Suche   SiteMap
Home
A bis Z
BIB-KAT
Andere Bibliothekskataloge
Digitale Medien
Dokumentlieferung
Fachspezifische Informationen
Suchhilfen und Datenbanken
 
Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:hbz:385-10872
URL: http://ubt.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2017/1087/


Formelhafte Sprache in der Chambre des Députés: Eine empirische Untersuchung der Phrasemverwendung im Luxemburgischen anhand der öffentlichen Sitzungsprotokolle der Abgeordnetenkammer.

Formulaic language in the Chambre des Députés: An empirical study of phraseme use in Luxembourgish using parliamentary speeches.

Clees, Robert

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (11.402 KB) (Dissertation Robert Clees)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
SWD-Schlagwörter: Luxemburgisch , Phraseologie , Politische Sprache , Historische Sprachwissenschaft
Freie Schlagwörter (Englisch): Luxembourgish , Phraseology , Political Language Use , Historical Linguistics
Institut: Germanistik
Fakultät: Fachbereich 2
DDC-Sachgruppe: Sprachwissenschaft, Linguistik
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Moulin, Claudine Prof. Dr.
Sprache: Mehrsprachig
Tag der mündlichen Prüfung: 28.04.2017
Erstellungsjahr: 2016
Publikationsdatum: 28.09.2017
Kurzfassung auf Deutsch: Die Beschäftigung mit dem Luxemburgischen unter phraseologischem Gesichtspunkt ist ein Phänomen der jüngsten Forschungen, das erst im Laufe der letzten beiden Jahrzehnte vermehrt Aufmerksam gefunden hat. Trotz einer bereits soliden Grundsteinlegung bietet die Phraseologie des Luxemburgischen noch reichlich Untersuchungsfläche. Die Dissertation “Formelhafte Sprache in der Chambre des Députés: Eine empirische Untersuchung der Phrasemverwendung im Luxemburgischen anhand der öffentlichen Sitzungsprotokolle der Abgeordnetenkammer” befasst sich mit dem Gebrauch des Luxemburgischen in politischen Reden, mit Schwerpunkt auf formelhafter Sprache, sogenannten Phraseologismen, wie etwa Routineformeln (z. B.: Dir Dammen an Dir Hären…; wéi scho gesot…), Sprichwörter (z. B.: Déi aarm Leit kache mat Waasser; Wie schnell geet, geet duebel), Paarformeln (z. B.: de Sënn an den Zweck; ëmmer an iwwerall), komparative Phraseologismen (z. B.: eppes läit engem um Mo wéi eng Zill) und andere vorgefertigte Sprachelemente, die meistens in einer verfestigten Form vorkommen und häufig dazu dienen, bestimmte Kommunikationssituationen zu bewältigen. In diesen Reden spielen Phraseologismen unbestreitbar eine wichtige Rolle, seien es bewusst eingesetzte Wortverbindungen, die rhetorisch überzeugen sollen oder unbewusst vorkommende Phraseologismen, die den Redefluss und die Formulierung erleichtern. Zudem zeigt die Formelhaftigkeit sich in dieser Textsorte umso stärker, weil es in den Sitzungen der Abgeordnetenkammer, ebenso wie in anderen Parlamenten auch, eine Fülle von fest vorgeschriebenen Abläufen und festgelegte Rollen mit eigenen ritualisierten Redeanteilen gibt. Die in den stenographischen Protokollen aufgezeichneten Reden und Debatten aus dem luxemburgischen Parlament bilden also die Grundlage der Untersuchung. Im Vorfeld wurde ein Untersuchungkorpus zusammengestellt, indem die betreffenden Sprachelemente (Phraseme) manuell exzerpiert wurden. Diese wurden in eine Datenbank eingetragen, nach mehreren Kriterien klassifiziert und mit zusätzlichen Metainformationen angereichert. Der Hauptteil der Untersuchung besteht in der Analyse der im Textkorpus vorkommenden Phraseme innerhalb ihres Kontextes in den Abgeordnetenreden, um die unterschiedlichen (stilistischen, rhetorischen, etc.) Funktionen und Effekte herauszuarbeiten, die sie in den jeweiligen Redestellen erfüllen. Dieses Vorgehen ist von großer Bedeutung, um zu erkennen, wie wichtig solche verfestigten Ausdrücke und formelhaften Elemente für die Sprache sind und welche zentrale Rolle sie in den untersuchten Reden und im Luxemburgischen im Allgemeinen spielen. Daneben werden auch quantitative Aspekte untersucht (z. B. allgemeine Phraseologismenfrequenz; Verteilung auf unterschiedliche Phraseologismusklassen; Phrasemvorkommen in unterschiedlichen Zeitschnitten), damit die ausgewählten Texte auch mit anderen Textsorten oder mit Parlamentsreden aus anderen Sprachen vergleichbar sind hinsichtlich des Gebrauchs von formelhaften/phraseologischen Elementen.
Kurzfassung auf Englisch: The PhD-Thesis „Formulaic language in the Chambre des Députés: An empirical study of phraseme use in Luxembourgish using parliamentary speeches.“ focuses on the language use of Luxembourgish in political speeches, with a special focus on formulaic language, so called phraseological elements, like routine formulae (e.g.: Dir Dammen an Dir Hären…; wéi scho gesot…), proverbs (e.g.: Déi aarm Leit kache mat Waasser; Wie schnell geet, geet duebel), binomials (e.g.: de Sënn an den Zweck; ëmmer an iwwerall), fixed similes (e.g.: eppes läit engem um Mo wéi eng Zill), or other (ready-made) elements of language that mostly reoccur in one fixed form and are often used as an aid to deal with specific speech situations. The protocolled speeches and debates of the luxemburgish parliament are the base on which the investigation takes place. Beforehand an investigation corpus is being established by manually excerping the linguistic elements of interest (Phrasemes). They are registered in a database, classified following several criteria and complemented with additional information. The main part of the study constists in analyzing the phrasemes of the text corpus in their context inside the parliamentary speeches in order to determine the specific (stilistic, rhetoric, etc.) functions and effects that they achieve in the respective circumstances. This is esssential to fully understand the importance of such fixed expressions and formulaic elements and the central role that they play in the analyzed speeches and in luxembourgish language in general. Quantitative aspects (e.g.: frequency of phraseological elements in general; repartition of different phraseological classes; occurrence of phrasemes at different time periods) are also being considered, in order to compare the chosen texts to other text genres or to parliamentary speeches in other languages regarding the use of formulaic (or phraseological) elements.

Home | Suchen | Veröffentlichen | Hilfe | Viewer