Suche   SiteMap
Home
A bis Z
BIB-KAT
Andere Bibliothekskataloge
Digitale Medien
Dokumentlieferung
Fachspezifische Informationen
Suchhilfen und Datenbanken
 
Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:hbz:385-11278
URL: http://ubt.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2018/1127/


Competence-related self-perceptions of psychology students:Structure, measurement, correlates, and differentiation

Kompetenzbezogenes Selbstbild von Psychologiestudierenden: Struktur, Messung, Korrelate und Differenzierbarkeit

Peiffer, Henrike

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (2.180 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
SWD-Schlagwörter: Selbstwirksamkeitserwartung , Selbstbild , Psychologiestudium
Freie Schlagwörter (Deutsch): akademisches Selbstkonzept , Selbstwirksamkeitserwartung , Psychologiestudierende
Freie Schlagwörter (Englisch): academic self-concept , self-efficacy , psychology students
Institut: Psychologie
Fakultät: Fachbereich 1
DDC-Sachgruppe: Psychologie
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Peiffer, Henrike, M.Sc.
Sprache: Englisch
Tag der mündlichen Prüfung: 02.03.2018
Erstellungsjahr: 2017
Publikationsdatum: 09.04.2018
Kurzfassung auf Englisch: Educational researchers have intensively investigated students’ academic self-concept (ASC) and self-efficacy (SE). Both constructs are part of the competence-related self-perceptions of students and are considered to support students’ academic success and their career development in a positive manner (e.g., Abele-Brehm & Stief, 2004; Richardson, Abraham, & Bond, 2012; Schneider & Preckel, 2017). However, there is a lack of basic research on ASC and SE in higher education in general, and in undergraduate psychology courses in particular. Therefore, according to the within-network and between-network approaches of construct validation (Byrne, 1984), the present dissertation comprises three empirical studies examining the structure (research question 1), measurement (research question 2), correlates (research question 3), and differentiation (research question 4) of ASC and SE in a total sample of N = 1243 psychology students. Concerning research question 1, results of confirmatory factor analysis (CFAs) implied that students’ ASC and SE are domain-specific in the sense of multidimensionality, but they are also hierarchically structured, with a general factor at the apex according to the nested Marsh/Shavelson model (NMS model, Brunner et al., 2010). Additionally, psychology students’ SE to master specific psychological tasks in different areas of psychological application could be described by a 2-dimensional model with six factors according to the Multitrait-Multimethod (MTMM)-approach (Campbell & Fiske, 1959). With regard to research question 2, results revealed that the internal structure of ASC and SE could be validly assessed. However, the assessment of psychology students’ SE should follow a task-specific measurement strategy. Results of research question 3 further showed that both constructs of psychology students’ competence-related self-perceptions were positively correlated to achievement in undergraduate psychology courses if predictor (ASC, SE) corresponded to measurement specificity of the criterion (achievement). Overall, ASC provided substantially stronger relations to achievement compared to SE. Moreover, there was evidence for negative paths (contrast effects) from achievement in one psychological domain on ASC of another psychological domain as postulated by the internal/external frame of reference (I/E) model (Marsh, 1986). Finally, building on research questions 1 to 3 (structure, measurement, and correlates of ASC and SE), psychology students’ ASC and SE were be differentiated on an empirical level (research question 4). Implications for future research practices are discussed. Furthermore, practical implications for enhancing ASC and SE in higher education are proposed to support academic achievement and the career development of psychology students.
Kurzfassung auf Deutsch: Das akademische Selbstkonzept (ASK) und die Selbstwirksamkeitserwartung (SWE) wurden im Bildungskontext bereits intensiv untersucht. Beide Konstrukte sind Bestandteile des kompetenzbezogenen Selbstbildes und es besteht Evidenz, dass ASK und SWE den Lernerfolg von Schülern und Studierenden sowie deren erfolgreiche Laufbahnentwicklung unterstützen (z.B., Abele-Brehm & Stief, 2004; Richardson, Abraham, & Bond, 2012; Schneider & Preckel, 2017). Dennoch fehlt es bislang an empirischer Grundlagenforschung zum ASK und zur SWE im Hochschulkontext im Allgemeinen sowie im Psychologiestudium im Speziellen. Die vorliegende Dissertation untersucht daher im Rahmen dreier empirischer Studien in Anlehnung an die within-network und between-network Ansätze der Konstruktvalidierung (Byrne, 1984) die Struktur (Forschungsfrage 1), Messung (Forschungsfrage 2), Korrelate (Forschungsfrage 3) und Differenzierung (Forschungsfrage 4) von ASK und SWE bei Psychologiestudieren (N = 1243). Konfirmatorische Faktorenanalysen mit Bezug zu Forschungsfrage 1 bestätigten eine multidimensionale und hierarchische Struktur des ASK und der SWE von Psychologiestudierenden, wie im Nested/Marsh Shavelson model (NMS model; Brunner et al., 2010) dargestellt. Zudem ließ sich die SWE von Psychologiestudierenden zur Bewältigung spezifischer psychologischer Aufgaben in verschiedenen psychologischen Anwendungsbereichen durch ein 2-dimensionales Strukturmodell mit sechs Faktoren in Anlehnung an den Multitrait-Multimethod (MTMM)-Ansatz (Campbell & Fiske, 1959) abbilden. Mit Bezug zu Forschungsfrage 2 zeigten die Ergebnisse, dass ASK und SWE von Psychologiestudierenden aufbauend auf ihrer Struktur valide gemessen werden können, obgleich zur Erfassung von SWE ein aufgabenbezogener Messzugang gewählt werden sollte. Weiterhin zeigten die Ergebnisse in Hinblick auf Forschungsfrage 3 positive Zusammenhänge beider Konstrukte des kompetenzbezogenen Selbstbildes von Psychologiestudierenden zu deren Leistungen im Psychologiestudium, insofern die Spezifizität von Prädiktor (ASK, SWE) und Kriterium (Leistung) eine vergleichbare Messebene aufwiesen. Insgesamt wies das ASK im Vergleich zur SWE substantiell höhere Zusammenhänge zu den betrachteten Leistungen auf. Darüber hinaus fand sich Evidenz für negative Effekte (Kontrasteffekte) der Leistung in einer psychologischen Domäne auf das ASK einer anderen psychologischen Domäne, wie im internal/external frame of reference (I/E) Modell (Marsh, 1986) beschrieben. Abschließend zeigten die Untersuchungen aufbauend auf Forschungsfrage 1 bis 3 (Struktur, Messung und Korrelate von ASK und SWE), dass ASK und SWE empirisch differenzierbare Konstrukte bei Psychologiestudierenden darstellen (Forschungsfrage 4). Es werden Implikationen für zukünftige Forschungsarbeiten diskutiert. Zudem werden praktische Implikationen abgeleitet, um ASK und SWE im Hochschulkontext zu fördern und damit die Studienleistungen und die Laufbahnentwicklung von Psychologiestudierenden zu unterstützen.

Home | Suchen | Veröffentlichen | Hilfe | Viewer