Suche   SiteMap
Home
A bis Z
BIB-KAT
Andere Bibliothekskataloge
Digitale Medien
Dokumentlieferung
Fachspezifische Informationen
Suchhilfen und Datenbanken
 
Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:hbz:385-11288
URL: http://ubt.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2018/1128/


Die Rolle von berichtetem pränatalem und postnatalem sowie aktuellem Stress für Erschöpfungszustände und Depressivität im Erwachsenenalter

The role of reported prenatal and postnatal stress as well as current stress for fatigue and depression in adulthood

Vogt, Dominic

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (2.474 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
SWD-Schlagwörter: Stress , Depressivität , Erschöpfung , Herzfrequenzvariabilität
Freie Schlagwörter (Deutsch): frühkindlicher Stress
Freie Schlagwörter (Englisch): stress , depression , exhaustion , heart rate variability, early adversity
Institut: Psychologie
Fakultät: Fachbereich 1
DDC-Sachgruppe: Psychologie
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Hellhammer, Dirk Prof.Dr.
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 15.12.2017
Erstellungsjahr: 2017
Publikationsdatum: 12.03.2018
Kurzfassung auf Deutsch: Pränatal, postnatal und aktuell auftretende chronische Stressbelastung sind bedeutsame Risikofaktoren für mentale und körperliche Beeinträchtigungen im Erwachsenenalter. Ziel dieser Dissertationsschrift ist es, den Einfluss von Stress im Lebenslauf (pränatale, postnatale, aktuelle Stressbelastung) auf verschiedene Erschöpfungsvariablen und Depressivität zu analysieren und mögliche Mediatoreffekte von aktuell auftretendem Stress auf Assoziationen zwischen pränatalem bzw. postnatalem Stress und Erschöpfung bzw. Depressivität zu bestimmen. rnZur Prüfung dieser Fragestellung wurden Daten von chronisch gestressten Lehrpersonen (N = 186; 67,70% weiblich) ohne Diagnose für eine psychische Erkrankung sowie von Hausarzt- (N = 473; 59% weiblich) und Klinikpatienten (N = 284; 63,7% weiblich) mit mindestens einer stressbezogenen mentalen Gesundheitsstörung erhoben. Prä-postnataler Stress, subjektive Erschöpfung und Depressivität wurden in allen Stichproben erfasst, aktuelle Stressbelastung und Poststresssymptome in den Patientenstichproben. Zusätzlich wurden konzeptuelle Endophänotypen als psychobiologisches Erschöpfungsmaß in beiden Patientenstichproben sowie Übernachtaktivität des parasympathischen Nervensystems als Maß vagaler Erholung in der Hausarztstichprobe operationalisiert. rnBei den Lehrpersonen wurde anhand univariater Varianzanalysen analysiert, ob Lehrkräfte mit frühkindlicher Belastung unterschiedliche Erschöpfungs- bzw. Depressionswerte aufwiesen im Vergleich zu Lehrkräften ohne frühkindliche Belastung. In den Patientenstichproben wurden multiple und binärlogistische Regressionsmodelle verwendet, um Assoziationen zwischen pränatalem, postnatalem sowie aktuellem Stress mit Erschöpfung, Depressivität, den konzeptuellen Endophänotypen der Neuropattern™-Diagnostik sowie Übernachtaktivität des parasympathischen Nervensystems (nur bei Hausarztpatienten) zu prüfen. Mögliche Mediatoreffekte aktueller Stressbelastung auf Assoziationen zwischen pränatalem und postnatalem Stress mit Erschöpfung, Depressivität, der konzeptuellen Endophänotypen bzw. der Übernachtaktivität des parasympathischen Nervensystems (nur bei Hausarztpatienten) wurden bestimmt. Ad hoc wurde mittels zusätzlich ein möglicher Moderatoreffekt von pränatalem Stress auf die Assoziation zwischen aktuellem Stress und der Übernachtherzrate getestet.
Pränataler Stress war bei sonst gesunden Lehrkräften mit einer stärker ausgeprägten Gratifikationskrise und höherer emotionaler Erschöpfung assoziiert. Postnataler Stress ging mit höheren Werten für Depressivität, Anstrengungs-Belohnungs-Ungleichgewicht, der MBI Gesamtskala, emotionaler Erschöpfung und vitaler Erschöpfung einher. Sowohl bei Hausarzt- als auch bei Klinikpatienten waren aktuelle psychosoziale Belastung und aktuelle Beeinträchtigung durch Lebensereignisse mit Depressivität, Erschöpfung und Poststress assoziiert. Bei Hausarztpatienten sagte aktuelle Stressbelastung eine erhöhte Odds Ratio der Noradrenalin-Hypoaktivität sowie Serotonin-Hyperreaktivität vorher; bei Klinikpatienten für Noradrenalin-Hypoaktivität. rnDes Weiteren zeigten Hausarztpatienten mit starker psychosozialer Belastung erhöhte parasympathische Aktivität über Nacht. Bei Hausarztpatienten ist hoher pränataler Stress assoziiert mit wahrgenommener psychosozialer Belastung, aktuellen Lebensereignissen und Poststresssymptomen. Pränataler Stress ging mit einer verringerten vagalen Aktivität einher. Weiter ist postnataler Stress assoziiert mit Depressivität, wahrgenommener psychosozialer Belastung, aktuellen Lebensereignissen, Erschöpfung und Poststresssymptomen sowie einem erhöhten Odds Ratio für die Noradrenalin-Hypoaktivität sowie mit CRH-Hyperaktivität. Die Assoziationen zwischen pränatalem bzw. postnatalem Stress und Poststress, Erschöpfung, Depressivität und Noradrenalin-Hypoaktivität wurden signifikant durch aktuelle Stressbelastung mediiert. Die Assoziation zwischen aktuellem Stress und parasympathischer Aktivität über Nacht wurde durch pränatalen Stress moderiert: Bei geringer bis mittlerer nicht aber bei hoher pränataler Belastung ging eine hohe psychosoziale Belastung mit erhöhter Übernachtaktivität des parasympathischen Nervensystems einher. Bei Klinikpatienten zeigten sich keine signifikanten Zusammenhänge zwischen pränatalem bzw. postnatalem Stress und Erschöpfung bzw. Depressivität.
Pränataler Stress kann trophotrope Funktionen beeinträchtigen und damit die Vulnerabilität für Erschöpfung und Depressivität erhöhen. Fortgesetzte postnatale und aktuelle Stressbelastung erhöhen den kumulativen Stress im Lebenslauf einer Person und tragen zu psychobiologischen Dysfunktionen sowie Erschöpfung und Depressivität bei.
Kurzfassung auf Englisch: Prenatal, postnatal und current stress are substantial risk factors for mental and physical impairments in adulthood. Aim of this dissertation was to estimate potential associations between reports of stress at different times in life (pre-, postnatal and current stress) and exhaustion as well as depression severity. Another goal was to determine potential mediating effects of current stress on associations between pre- or postnatal stress and exhaustion as well as depression severity.
Data of chronically stressed teachers (N = 186, 67.7% female) without any diagnosis of a mental disorder, outpatients (N = 473, 59% female) and inpatients (N = 284, 63.7% female) with at least one diagnosis of a stress-related mental disorder were collected. Pre-postnatal stress, perceived exhaustion and depression severity were analyzed in all three of these populations, current stress and post-stress symptoms in the patient samples. Additionally, biological and psycho-biological exhaustion were operationalized by measures of nocturnal vagal activity in outpatients and conceptual endophenotypes in in- and outpatients.
Univariate analyses of variance were used to detect differences in exhaustion and depression severity in teachers reporting at least one early adversity as compared to teacher reporting no early adversity. In the patient samples, associations between pre-, postnatal as well as current stress and exhaustion, depression severity, overnight vagal activity (only in outpatients) and conceptual endophenotypes (neuropattern) were estimated using multiple and binary logistic regression models. Potential mediating effects of current stress on association between early adversity and current health variables were determined using the PROCESS macro. Ad hoc, a possible moderating effect of prenatal stress on the association between current stress and nocturnal heart rate was tested.
In teachers, prenatal stress was associated with higher effort-reward imbalance and emotional exhaustion. High levels of postnatal stress were linked to higher effort-reward imbalance, emotional exhaustion, vital exhaustion and depression severity. In in- and outpatients, high levels of current stress predicted higher perceived exhaustion, post-stress symptoms and depression severity. Current stress was related to higher odds ratios for norepinephrine hypoactivity in in- and outpatients and serotonin hyperreactivity in outpatients. Outpatients with severe current stress showed higher overnight vagal activity. In outpatients, high levels of prenatal stress predicted current perceived stress and post-stress symptoms and low nocturnal vagal activity. Furthermore, postnatal stress was associated with current perceived stress, exhaustion, post-stress symptoms and depression severity as well as higher odds ratios of norepinephrein hypoactivity and CRH hyperactivity. These associations between early adversity and perceived exhaustion, post-stress symptoms, depression severity and norepinephrine hypoactivity were mediated by current stress. The association between current stress and vagal activity was moderated by prenatal stress. rnPrenatal stress may impair trophotrope functions which in turn may increase the vulnerability for exhaustion and depression severity. Continuing postnatal and current stress increases the cumulative stress load and may contribute to psycho-biological dysfunctions as well as exhaustion and depression severity.

Home | Suchen | Veröffentlichen | Hilfe | Viewer