Suche   SiteMap
Home
A bis Z
BIB-KAT
Andere Bibliothekskataloge
Digitale Medien
Dokumentlieferung
Fachspezifische Informationen
Suchhilfen und Datenbanken
 
Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:hbz:385-11355
URL: http://ubt.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2018/1135/


Irrelevant Influences; when irrelevant stimuli influence our actions

Irrelevante Einflüsse; wenn irrelevante Stimuli unsere Handlungen beeinflussen

Singh, Tarini

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (2.459 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
SWD-Schlagwörter: Reizverarbeitung, automatische Handlungsplanung
Freie Schlagwörter (Englisch): Action control, Stimulus-Response binding, distractor processing
Institut: Psychologie
Fakultät: Fachbereich 1
DDC-Sachgruppe: Psychologie
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Frings, Christian, Prof. Dr.
Sprache: Englisch
Tag der mündlichen Prüfung: 20.03.2018
Erstellungsjahr: 2018
Publikationsdatum: 15.05.2018
Bemerkung: DOI: https://doi.org/10.25353/UBTR-8481-5294-80XX
Kurzfassung auf Englisch: At any given moment, our senses are assaulted with a flood of information from the environment around us. We need to pick our way through all this information in order to be able to effectively respond to that what is relevant to us. In most cases we are usually able to select information relevant to our intentions from what is not relevant. However, what happens to the information that is not relevant to us? Is this irrelevant information completely ignored so that it does not affect our actions? The literature suggests that even though we mayrnignore an irrelevant stimulus, it may still interfere with our actions. One of the ways in which irrelevant stimuli can affect actions is by retrieving a response with which it was associated. An irrelevant stimulus that is presented in close temporal contiguity with a relevant stimulus can be associated with the response made to the relevant stimulus – an observation termed distractor-response binding (Rothermund, Wentura, & De Houwer, 2005). The studies presented in this work take a closer look at such distractor-response bindings, and therncircumstances in which they occur. Specifically, the study reported in chapter 6 examined whether only an exact repetition of the distractor can retrieve the response with which it was associated, or whether even similar distractors may cause retrieval. The results suggested that even repeating a similar distractor caused retrieval, albeit less than an exact repetition. In chapter 7, the existence of bindings between a distractor and a response were tested beyond arnperceptual level, to see whether they exist at an (abstract) conceptual level. Similar to perceptual repetition, distractor-based retrieval of the response was observed for the repetition of concepts. The study reported in chapter 8 of this work examined the influence of attention on the feature-response binding of irrelevant features. The results pointed towards a stronger binding effects when attention was directed towards the irrelevant feature compared to whenrnit was not. The study in chapter 9 presented here looked at the processes underlying distractor-based retrieval and distractor inhibition. The data suggest that motor processes underlie distractor-based retrieval and cognitive process underlie distractor inhibition. Finally, the findings of all four studies are also discussed in the context of learning.
Kurzfassung auf Deutsch: Unsere Sinnesmodalitäten werden mit Information aus der Umwelt überflutet. Um effektive Handeln zu können, müssen wir in der Lage sein, nur die Informationen zu selektieren, die für uns relevant ist. Was passiert aber mit Information die nicht relevant für uns ist? Beeinflusst diese Informationen trotzdem unser Handeln? Die Literatur zeigt, dass auch irrelevant Information unsere Handlungen beeinflussen kann. Eine Art und Weise in der irrelevante Information unsere Handlungen beeinflussen kann, ist durch die Integration mit und Abruf von Reaktionen - sogenannte Distraktor-Reaktionsbindung (Rothermund, Wentura, & De Houwer, 2007). Die Studien in diesem Werk untersuchen die Bedingungen unter deren solche Distraktor-Reaktionsbindungen auftreten. Die Studie in Kapitel 6 untersuchte den Abruf durch ähnlichen Reizen. Die Ergebnisse zeigten, dass nicht nur die exakt gleichen Reize die Reaktion abrufen können, sondern auch ähnliche Reize können die Reaktion abrufen, allerdings weniger stark. Die Studie in Kapitel 7 untersuchte ob der Abruf auch durch nicht-perzeptuellen Reize gelingt. Die Ergebnisse konnten zeigen, dass ähnlich zu der perzeptuellen Wiederholung, auch eine konzeptuelle Wiederholung die Reaktion abrufen kann. Die Studie in Kapitel 8 untersuchte den Einfluss von Aufmerksamkeit auf Distraktor-Reaktionsbindungen. Die Ergebnisse zeigten, dass Aufmerksamkeit den Distraktor-Reaktionsbindungseffekt stärken kann. Die Studie in Kapitel 9 untersuchte die Prozesse die die Distraktor Verarbeitung zugrunde liegen. Die Ergebnisse zeigten, dass Distraktor-Reaktionsbindung auf motorische Prozesse berührt, und Distraktor-Inhibition auf kognitiven Prozesse. Zum Schluss werden die Ergebnisse alle hier präsentierte Studien in Bezug auf Lernen diskutiert.

Home | Suchen | Veröffentlichen | Hilfe | Viewer