Suche   SiteMap
Home
A bis Z
BIB-KAT
Andere Bibliothekskataloge
Digitale Medien
Dokumentlieferung
Fachspezifische Informationen
Suchhilfen und Datenbanken
 
Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:hbz:385-2387
URL: http://ubt.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2004/238/


Mein Motto fürs Leben bleibt Renaissance

The theme of my life will always be Renaissance

Altmann, Bernd

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (2.581 KB) Dokument 2.pdf (2.884 KB) Dokument 3.pdf (20.146 KB)
Dokument 4.pdf (62 KB) Dokument 5.pdf (66 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
SWD-Schlagwörter: Bluntschli , Alfred F.
Freie Schlagwörter (Englisch): n.a.
Institut: Kunstgeschichte
Fakultät: Fachbereich 3
DDC-Sachgruppe: Künste, Bildende Kunst allgemein
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Haus, Andreas; Prof. Dr.
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 20.09.2000
Erstellungsjahr: 2004
Publikationsdatum: 17.06.2004
Kurzfassung auf Deutsch: Bernd Altmann Schlüss"Mein Motto fürs Leben bleibt Renaissance" Der Architekt Alfred Friedrich Bluntschli (1842?1930) Kunstgeschichte, Diss. Trier 2000 A. F. Bluntschli studierte in Zürich bei Gottfried Semper. 1863 ging er nach Florenz, im folgenden Jahr an die Ecole des Beaux-Arts Paris. 1866 zog er nach Heidelberg und 1870 nach Frankfurt am Main. Dort unterhielt er mit C. J. Mylius ein erfolgreiches Architekturbüro. Von 1881 bis 1914 lehrte Bluntschli am Züricher Polytechnikum. Bereits vor Abschluss des Studiums hatte er sich "Renaissance" als Lebensmotto gewählt. Auf dem Höhepunkt seines Schaffens war Bluntschli eine international anerkannte Autorität. Als er 1930 starb galt sein Œvre als unzeitgemäß. Der seiner Bedeutung keinesfalls gerecht werdenden Beachtung in der Literatur steht bisher nicht ausgewertetes Material in selten reichem Umfang gegenüber. Dieses wird vorgestellt und ausgehend davon gezeigt, daß Bluntschli in einer Breite wie kaum ein anderer über Jahrzehnte zur Lösung verschiedenster Gebäudetypen für sich ab der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts stellende sowie gewandelte oder erweiterte Bauaufgaben beigetragen hat, wobei neueste Entwicklungen stets Berücksichtigung fanden. Priorität hat dabei die Suche nach einer der Aufgabe entsprechenden individuellen Entwicklung von Grundriß und Raumgefüge, was zu neuen Lösungen führt. Stil muss für ihn entwicklungsfähig, an moderne Bedürfnisse anpassbar sein. Alfred Friedrich Bluntschlis Renaissancebegriff trennt nicht streng zwischen den auf "antiken Prinzipien" basierenden Stilen. Seine Position zwischen späterem Klassizismus und Moderne wird von Festhalten an Traditionellem und Offenheit gegenüber "gewachsenem" Neuen, jedoch Ablehnung "ahistorischer" Architektur gekennzeichnet.
Kurzfassung auf Englisch: Bernd Altmann "The theme of my life will always be Renaissance" The Architect Alfred Friedrich Bluntschli (1842-1930) Art History, Diss. Trier 2000 A. F. Bluntschli studied in Zurich under Gottfried Semper. In 1863 he went to Florence; one year later he entered the Ecole des Beaux-Arts in Paris. In 1866 he moved to Heidelberg and in 1870 to Frankfurt/Main. There he led together with C. J. Mylius a successful architectural bureau. From 1881 to 1914 Bluntschli taught at the Zurich Polytechnicum. Even before the end of his studies Bluntschli had chosen "renaissance" as the theme of his life. During the zenith of his working life Bluntschi was an internationally acclaimed authority. But when he died in 1930, his oeuvre was already regarded as dated. Literature on Bluntschli is comparatively scarce and does not at all do justice to the significance of his achievement. This is the more to be regretted as Bluntschli has left us a singularly rich heritage of material which until now has been largely neglected. This material is now being presented to demonstrate that Bluntschli in a measure almost unrivalled among his colleagues did over a span of several decades contribute to the solution of the most diverse building types in the face of those ever-changing and ever-expanding architectural challenges which had arisen during the second half of the 19th century. Priority is being given to Bluntschli`s search for individual solutions in the development of ground-plan and spacial arrangement, which, for each given task, inevitably led to new designs, especially since latest developments had always to be taken into account. For Bluntschli style had to include the capacity of continuous development and of ready adaptability to modern needs. Alfred Friedrich Bluntschli`s conception of "renaissance" does not apodictically differentiate between the various styles which are based on "antique principles". His position between late classicism and modernity is rather characterized by his adherence to tradition on the one hand and his openness for everything new on the other hand as long as it has "organically grown" - while rigorously rejecting all "a-historical" architecture.

Home | Suchen | Veröffentlichen | Hilfe | Viewer