Suche   SiteMap
Home
A bis Z
BIB-KAT
Andere Bibliothekskataloge
Digitale Medien
Dokumentlieferung
Fachspezifische Informationen
Suchhilfen und Datenbanken
 
Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Diplomarbeit, Magisterarbeit zugänglich unter
URL: http://ubt.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2004/256/


Naturnahe Regenwasserbewirtschaftung in einem Neubaugebiet in der Eifel

Seimetz, Martin

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (15.268 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
SWD-Schlagwörter: Eifel , Regenwasser , Versickerung , Retention
Freie Schlagwörter (Deutsch): Infiltration, STELLA, Modell, Modellierung, Rodt
Institut: Geographie und Geowissenschaften
DDC-Sachgruppe: Geowissenschaften
Dokumentart: Diplomarbeit, Magisterarbeit
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2004
Publikationsdatum: 25.08.2004
Kurzfassung auf Deutsch: Niederschlagswasserbewirtschaftung dient der Wiederherstellung der natürlichen
Abflussprozesse. Da die negativen Auswirkungen des anthropogenen Eingriffs durch
Kanalisierung, Versiegelung, Bodenverdichtung u.a. erkannt sind, sind Maßnahmen zum Erhalt des natürlichen Wasserkreislaufs bei Neubaumaßnahmen obligatorisch. Ziel ist es, durch Speicherung, Versickerung und gedrosselte Ableitung den dämpfenden Einfluss des Bodens auf die Wasserstandsganglinie von Gewässern zu nutzen, bzw. zu näherungsweise zu imitieren.
Zur Optimierung der zur Regenwasserbewirtschaftung dienenden Verfahren wurden
Vorschriften, Richtwerte und Bauanleitungen durch Gesetzgebung und Wissenschaft
geschaffen. Diese sollen Anleitung zum bestmöglichen Einsatz der bestehenden
Retentionsmöglichkeiten geben.
Für ein Neubaugebiet in Rodt in der Eifel scheinen jedoch die Vorraussetzungen zum Einsatz der standardisierten Verfahren nicht gegeben. Die notwendigen Wasser-Durchlässigkeiten wurden bestimmt und als außerhalb der vorgeschlagenen Grenzwerte liegend erkannt. Somit stellt sich die Frage nach Alternativen, die durch das Erstellen einer Modellsimulation in ihrer Wirksamkeit überprüft werden sollten.
In der vorliegenden Arbeit werden sechs an die Gegebenheiten im Baugebiet angepasste Konzepte erstellt, die sich aus den möglichen Regenwasser- Retentionsmaßanlagen Retentionsteich, Kunststoffrigole, Tieflockerungsrigole und Brauchwassernutzung zusammensetzen. Die Konzepte werden mit dem Simulationsprogramm STELLA- Research 7.01 in Modelle umgesetzt und vorhandene die örtlichen Gegebenheiten kennzeichnende Daten als Grundlage der Simulation aufgenommen. Mit dem Ziel der Minimierung und Optimierung des Restüberlaufs aus dem Baugebiet in den Vorfluter werden die Simulationen auf grundlegende Schalter untersucht und diese in ihrer Wirkung beschrieben. Aus den Ergebnissen werden die optimierten Verfahren auf ihre Abwendbarkeit im Baugebiet in den Punkten Niederschlagswasser- Retention, Anpassung an natürliche Gegebenheiten und
Kostenminderung überprüft und Vorschläge zur Durchführung der Arbeiten abgeleitet.

Home | Suchen | Veröffentlichen | Hilfe | Viewer