Suche   SiteMap
Home
A bis Z
BIB-KAT
Andere Bibliothekskataloge
Digitale Medien
Dokumentlieferung
Fachspezifische Informationen
Suchhilfen und Datenbanken
 
Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:hbz:385-2865
URL: http://ubt.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2004/286/


Wortwahl, Grammatik und Aussage. Eine strukturelle Analyse der Dramen Три сестры, Вишнивый сад und Власть тьмы

Choice of words, Grammar and Message. A Structural Analysis of Три сестры, Вишнивый сад and Власть тьмы

Gundermann, Silke

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (72 KB) Dokument 2.pdf (49 KB) Dokument 3.pdf (2.321 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
SWD-Schlagwörter: Čechov, Anton P. , Tri sestry , Višnëvyj sad , Tolstoj, Lev N. , Vlast’ t’my , Textsemantik
Freie Schlagwörter (Deutsch): Sinnbereiche , Dramenanalyse , Rezeption , russischer Realismus , künstlerische Konzeption
Freie Schlagwörter (Englisch): Analysis of theatre plays , reception , realism , choice of words
Institut: Slavistik
Fakultät: Fachbereich 2
DDC-Sachgruppe: Literatur in anderen Sprachen
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Ressel, Gerhard (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 20.02.2002
Erstellungsjahr: 2001
Publikationsdatum: 17.12.2004
Kurzfassung auf Deutsch: Die vorliegende Dissertation „Wortwahl, Grammatik und Aussage. Eine strukturelle Analyse der Dramen Три сестры, Вишневый сад und Власть тьмы” befaßt sich mit einer Analyse dieser ausgewählten Dramen von Čechov und Tolstoj. Ausgehend von Fragestellungen, die im Œuvre der Dichter implizit und explizit problematisiert werden, sind diejenigen Themenbereiche abgeleitet worden, die sich aus Inhalt und Gestaltung der literarischen Werke ergeben.
Auf der Grundlage bestimmter Einteilungskriterien, die aus den Disziplinen der Psychologie, Soziologie, Medizin, Theologie und Philosophie übernommen wurden, wird in der Untersuchung eine Subsumierung der Dramenlexik unter bestimmte Oberbegriffe bzw. Sinnbereiche (Emotionen, Alltag, Leben und Tod, Folklore, Volks- und Aberglauben, Religion, menschlicher Körper, physiologische Phänomene und Krankheit) vorgenommen. Vor diesem Hintergrund wird - ausgehend vom literaturwissenschaftlichen Begriff des russischen Realismus - der Fragestellung nachgegangen, inwieweit eine Literaturströmung sich in der vom Autoren verwendeten Lexik widerspiegelt. Insofern lotet die Studie am Beispiel von Dramentexten die Möglichkeit aus, mit Hilfe eines linguistischen Instrumentariums (Grammatik, Semantik, Pragmatik, Morphologie) einen Beitrag für eine literaturwissenschaftliche Untersuchung zu liefern, um damit einen die literaturwissenschaftlichen Interpretationszugänge ergänzenden methodischen Zugang unter linguistischem Blickwinkel vorzustellen.
Jost Trier als Begründer der Wortfeldtheorie hat die methodologische Grundlage dafür geschaffen, daß auch die Literaturwissenschaft durch die Verbindung von Wort und Vorstellung (Sinnbezirke) Aussagen über den semantischen Kern und Umfang treffen kann. Diesem Ansatz ist nicht nur Elisabeth Weis, die sich mit Sinnbereichen der Freude und Traurigkeit im Bereich der deutschen und französischen Sprache beschäftigt hat, sondern auch Henning Bergenholtz, der das Wortfeld Angst aus lexikographischer Sicht untersucht, verpflichtet. Auch die vorliegende Dissertation folgt diesen Überlegungen. Die Beschäftigung mit literarischen Texten und der besonderen Form des Dramas macht es notwendig, über die genannten Forschungsansätze insofern hinauszugehen, als Literatur eine eigene Welt mit eigenen Vorstellungen schafft, die durch die Betrachtung einzelner Sinnbereiche nicht umfassend erschlossen werden kann. Um der ästhetischen Rezeption poetischer Werke umfassend Rechnung zu tragen und eine Beurteilungsgrundlage eines literarischen Kunstwerkes vorzuschlagen, zeigt die vorliegende Untersuchung Begriffsnetze auf, durch die die Funktionsweise eines literarischen Textes im Rezipienten deutlich gemacht wird. Die in der Untersuchung vorgeschlagene Methode unterstützt das Erkennen der rezipienteneigenen Vorstellungswelt durch eine werkimmanente, lexikgestützte Konstruktion der Weltinterpretation der Autoren Čechovs und Tolstojs.
Kurzfassung auf Englisch: The present doctoral thesis „Wortwahl, Grammatik und Aussage. Eine strukturelle Analyse der Dramen Три сестры, Вишневый сад und Власть тьмы” („Choice of words, grammar and message. A structural analysis of Три сестры, Вишневый сад and Власть тьмы”) deals with problems that Tchechow and Tolstoy implicitly or explicitly treated in their literary work and they are used to derive themes concerning content, structure and presentation of the chosen theatre plays.
On the basis of certain distinguishing criteria of disciplines like psychology, sociology, medicine, theology and philosophy words were taken from the theatre plays to match them under certain generic terms such as emotions, everyday life, life and death, folklore, superstition, religion, human body, physiological phenomena and illness to prove that they reflect a certain literary movement. The examination uses different fields of linguistics such as grammar, semantics, pragmatics and morphology to add a methodological access for the interpretaion of literature besides those already existing..
The work of Jost Trier, Elisabeth Weis and Henning Bergholtz were used to support the given examination although they do not take literary texts and their special form, i.e. drama into consideration. Pieces of literature create a world of their own with their own ideas and images. Thus, it was tried to consider the reception of literature and to suggest a method of evaluating a piece of literature by presenting a structure of terms through which the functioning of a literary text within a reader’s imagination becomes obvious. On the basis of the literary text and its lexical structure the method presented in this doctoral thesis supports the reader’s comparison of his own ideas with those of Tchechow and Tolstoy.

Home | Suchen | Veröffentlichen | Hilfe | Viewer