Suche   SiteMap
Home
A bis Z
BIB-KAT
Andere Bibliothekskataloge
Digitale Medien
Dokumentlieferung
Fachspezifische Informationen
Suchhilfen und Datenbanken
 
Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:hbz:385-3392
URL: http://ubt.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2005/339/


Geschlechterkampf mit Happy-End: Die angelsächsische Sittenkomödie von der Restoration Comedy bis zur Screwball Comedy of Manners

A Happy Ending to the Battle of the Sexes: From Restoration Comedy to Screwball Comedy of Manners

Hierlwimmer, Heike Anna

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (1.558 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
SWD-Schlagwörter: Los Angeles- Hollywood , Geschlechterforschung , Englisch , Komödie , Geschichte 1660-1700 , Screwball Comedy , Sittenstück , Komödientheorie
Freie Schlagwörter (Deutsch): Hollywood , Gender Studies , Restoration Comedy , Screwball Comedy , Comedy of Manners , Komödientheorie
Freie Schlagwörter (Englisch): Hollywood , Gender Studies , Restoration Comedy , Screwball Comedy , Comedy of Manners
Institut: Anglistik
Fakultät: Fachbereich 2
DDC-Sachgruppe: öffentliche Darbietungen, Film, Rundfunk
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Breuer, Horst (Prof.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 27.07.2005
Erstellungsjahr: 2005
Publikationsdatum: 27.10.2005
Kurzfassung auf Deutsch: Die Dissertation illustriert die Entwicklung der angelsächsischen Sittenkomödie von den Theaterstücken der englischen Restoration Comedy der 1660er Jahre zu den Tonfilmen der Screwball Comedy in Hollywoods Glanzzeit der 1930er Jahre und deren Nachfolgern bis in das neue Jahrtausend. Zugleich wird die Genre-Evolution der hier erstmals so bezeichneten „Screwball Comedy of Manners“ aufgezeigt und anhand zweier prototypischer Filmbeispiele (The Awful Truth, 1937 und Bringing up Baby, 1938) exemplarisch veranschaulicht. Die Arbeit entwirft also ein interdisziplinäres Panorama eines kommerziellen dramatischen Genres, dessen interkulturelle und intermediale Zusammenhänge bisher, insbesondere von der US-amerikanischen Filmgeschichtsschreibung, ignoriert oder als peripher abgewertet wurden.
Die ungebrochene Aktualität und Attraktivität des Genres liegt im zentralen Sujet des Geschlechterkampfes begründet, der hier als spielerisches Kräftemessen zweier gleichberechtigter Gegner entworfen wird. Vor dem Hintergrund einer kultivierten, privilegierten Gesellschaft entfaltet sich das exzentrische Liebeswerben des elitären ‚gay couple’ (des ‚heiteren’, glücklichen Paares) als engagierter, nicht jedoch aggressiv-destruktiver „Wettkampf“. Die „Kontrahenten“ erleben ihren Antagonismus als Symptom, Motor und Basis des gegenseitigen Interesses – „Verlierer“ sind nur die Rivalen des Paares, deren Mangel an Witz, Tempo und Flexibilität gnadenlos bloßgestellt wird.
Die Transformationen, die die englischsprachige Sittenkomödie in mehr als drei Jahrhunderten naturgemäß durchläuft, sind jeweils Ergebnisse politischer, kulturhistorischer und medienästhetischer Gegebenheiten und widerlegen keineswegs eine literarhistorische Kontinuität des Genres. Interessanter als die offensichtlichen Unterschiede zwischen Restoration- und Screwball Comedy sind die frappierenden generischen Gemeinsamkeiten, die die Bezeichnung „Screwball Comedy of Manners“ rechtfertigen. Das Genre bleibt für Zuschauer und Wissenschaftler nicht zuletzt ob seiner Fähigkeit interessant, sozio-kulturelle Konflikte (männliche vs. weibliche Dominanz, Individualität vs. Integration) scheinbar mühelos auszubalancieren. Liebe, Ehe, Partnerschaftlichkeit und Humor werden hier unsentimental, geistreich, psychologisch komplex und dennoch zutiefst optimistisch als untrennbare Komponenten individuellen und gesellschaftlichen Glücks präsentiert.
Kurzfassung auf Englisch: The dissertation traces the development of the Comedy of Manners, starting with English Restoration Comedies of the 1660ies and leading to Screwball Comedies of Hollywood’s „golden era“ in the 1930ies and film comedies in the same vein up to the new millenium. It thereby gives a broad outline of the generical evolution of what is here to be called the „Screwball Comedy of Manners“, with two prototypical examples (The Awful Truth, 1937 und Bringing up Baby, 1938) illustrating the range of this comic genre on stage and on the silver screen. A panoramic view of commercial Comedies of Manners will reveal numerous close connections across cultural and media boundaries that have been neglected, ignored or outright denied by US-American film-scholars especially.
The genre owes its timelessness and lasting attractiveness to its central topic, the battle of the sexes. This playful fight of two well-matched opponents unfolds against the glamorous background of contemporary English or American ‚high society’ respectively, with the mannered life of an upper-class elite serving as a picturesque playground for the eccentric courtship of the ‚gay (i.e. „happy“, „carefree“) couple’. The antagonism of the two „combatants“ turns out to be a symptom and a driving force of their mutual attraction. This is why their „merry war“ at long last is never a destructive or malicious one. Only the ‚gay couple’s’ rivals – unable to match their wit, flexibility and speed – are laughed at and exposed without mercy.
In the course of more than three hundred years, the Comedy of Manners would naturally witness some crucial transformations, which are not, however, to be seen as counterevidence of the genre’s historical continuity. On the contrary, all of these can be explained as the direct results of specific political, cultural and aesthetic events and circumstances. Obvious and undisputed differences between Restoration- and Screwball Comedy notwithstanding, the two genres share enough common ground to classify at least a number of the film comedies as „Screwball Comedies of Manners“. The genre will keep its fascination for audiences and scholars alike thanks to its capacity for resolving seemingly insoluble socio-cultural conflicts (male vs. female dominance, independence vs. integration). Never sentimental, always witty and psychologically complex, the (Screwball) Comedy of Manners depicts love, marriage, companionship and a shared sense of humour as interdependent components of both personal and social happiness.

Home | Suchen | Veröffentlichen | Hilfe | Viewer