Suche   SiteMap
Home
A bis Z
BIB-KAT
Andere Bibliothekskataloge
Digitale Medien
Dokumentlieferung
Fachspezifische Informationen
Suchhilfen und Datenbanken
 
Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:hbz:385-5135
URL: http://ubt.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2008/513/


Rund um Liebfrauen - Die Sakralarchitektur Triers im 13./14. Jahrhundert unter besonderer Berücksichtigung der Bettelordenkirchen

Rund um Liebfrauen - The sacral architecture of Trier in the 13th/14th century with special consideration of the mendicant churches

Kugel, Elisabeth

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (20.583 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
SWD-Schlagwörter: Trier , Liebfrauenkirche , Bettelorden , Sakralbau , Geschichte 1200-1400
Freie Schlagwörter (Deutsch): Bettelordenarchitektur, Maßwerk, frühe Gotik, 13. Jahrhundert, Dominikanerkirche
Freie Schlagwörter (Englisch): architecture mendicant order, tracery, Gothic, 13th century, Dominican
Institut: Kunstgeschichte
Fakultät: Fachbereich 3
DDC-Sachgruppe: Architektur
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Kerscher, Gottfried (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 23.07.2008
Erstellungsjahr: 2008
Publikationsdatum: 23.12.2008
Kurzfassung auf Deutsch: Die Dissertation behandelt die Sakralarchitektur Triers des 13. und 14. Jahrhunderts, die mit Ausnahme der Liebfrauenkirche in der bisherigen Forschung keine ausreichende Würdigung erfahren hat. In Trier werden drei Rezeptionsstränge gotischer Architektur ins Reich deutlich: Nach der anfäng-lichen Übernahme einzelner Neuerungen aus dem zisterziensischen Architekturkreis und der Aneignung einzelner Strukturen werden schließlich ganze Konzepte rezipiert. Das Zisterzienserkloster Himmerod kann entgegen der bisherigen Forschungsmeinung nicht als Auslöser des gotischen Baubooms in Trier gelten – keinerlei Quellen weisen darauf hin. Um 1221 beginnen die in Stadt gelangten Dominikaner und Franziskaner, später die Augustiner-Eremiten und Karmeliter mit dem Bau ihrer Kirchen, die neben der champagnesischen Baugruppe eine eigenständige Bautengruppe bilden. Bettelordenarchitektur verdeutlicht eine ordensinterne Repräsentationsstrategie, die sich in der Ablehnung des Hauptbaus der champagnesischen Baugruppe – der Liebfrauenkirche – zeigt und die auf der Wiedererkennung als Bettelordenkirche in einem Stadtgefüge basiert. So ist die Sakralarchitektur Triers das Ergebnis unterschiedlicher Re¬präsentationsbedürfnisse des Erzbischofs bzw. der Bettelorden. Trier muss auf¬grund der enormen und frühen Bautätigkeit als frühgotisches Zentrum des Reiches gelten.
Kurzfassung auf Englisch: The content of the doctorate thesis is the sacral architecture of Trier in the 13th and 14th century, which, except for the Church of our Dear Lady, has not adapted enough appreciation in the present research. In Trier, three lines of reception into the Empire become apparent: After the primary acceptance of several news from the cistercian circle of architecture and the adoption of single structures, finally whole concepts get recipated. The cistercian cloister Himmerod is, in contrary to the present position of researching, not the origin of the gothic building boom in Trier – sources point to this in no way. About 1221, the upcoming Dominicans and the Franciscans, later the Augustinian-Hermits and the Carmelites began with the building of their churches, which, beside of the champagnesk assembly of buildings, create an independent group. The architecture of the mendicants clarify an own strategy of representation, that appear in the exclusion of the main building of the champagnesk assembly of buildings – the Church of our Dear Lady – and which base upon the recognition as a mendicant church in an urban structure. So the sacral architecture of Trier is the result of different desires of representations of the archbishop alternatively the mendicants. Trier is, due to the enormous and early construction, the early gothic centre in the Empire.

Home | Suchen | Veröffentlichen | Hilfe | Viewer