Suche   SiteMap
Home
A bis Z
BIB-KAT
Andere Bibliothekskataloge
Digitale Medien
Dokumentlieferung
Fachspezifische Informationen
Suchhilfen und Datenbanken
 
Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:hbz:385-5204
URL: http://ubt.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2009/520/


Hegemonialer Wandel in Suedostasien? Der machtpolitische Aufstieg Chinas als sicherheitsstrategische Herausforderung der USA

Struggle for Power in Southeast Asia? The Rise of China as a Security Challenge for the United States of America

Wagener, Martin

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (3.966 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
SWD-Schlagwörter: USA , China , Südostasien , Association of South-East Asian Nations , Sicherheitspolitik , Militärpolitik , Strategie , Theorie , Politischer Realis
Freie Schlagwörter (Englisch): USA , China , Southeast Asia , Strategy , Security
Institut: Politikwissenschaft
Fakultät: Fachbereich 3
DDC-Sachgruppe: Politik
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Maull, Hanns W., Prof. Dr.
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 06.02.2008
Erstellungsjahr: 2009
Publikationsdatum: 09.02.2009
Kurzfassung auf Deutsch: Verfuegen die USA ueber eine Sicherheitsstrategie fuer Suedostasien? Die grosse Mehrheit der Experten vertritt die Auffassung, dass sich die Politik Washingtons vor allem an tagespolitischen Erfordernissen orientiert. Entscheidungen werden demnach ad hoc gefaellt. Unklar ist dabei, von welchen Kriterien solche Bewertungen abhaengig gemacht werden: Was ist eine Strategie? An diesem Punkt setzt die vorliegende Abhandlung an und kommt zu dem Ergebnis, dass das Verhalten der USA in Suedostasien sicherheitsstrategischen Kriterien gerecht wird. Die Dissertation soll in drei Gebieten einen Beitrag zum Forschungsstand der politikwissenschaftlichen Teildisziplin der Internationalen Beziehungen leisten: Fuer den Begriff der Strategie werden, erstens, konkrete Messkriterien entwickelt. Innerhalb des realistischen Paradigmas wird, zweitens, der Forschungsstrang des funktionalen offensiven Realismus herausgearbeitet. Gezeigt wird, dass eine Akteursoeffnung auch unter systemischen Bedingungen moeglich ist, wozu methodisch die Instrumente der Impulsverarbeitung und Impulsumsetzung entwickelt werden. Der dabei entstandene idealtypische, theoretisch aufgeladene Strategiebegriff wird so formuliert, dass er fuer weitere Arbeiten, die sich mit staatlicher Sicherheitspolitik befassen, verwendbar ist. Empirisch traegt die Dissertation, drittens, zur Aufarbeitung des amerikanisch-chinesischen Wettbewerbs um Macht und Einfluss in Suedostasien bei. Dabei werden saemtliche bilateralen Beziehungen Chinas und der USA im ASEAN-Raum analysiert und aufeinander bezogen.
Kurzfassung auf Englisch: Does the United States possess a security strategy for Southeast Asia? Most experts say that American foreign policy is focused on day to day politics and therefore ad hoc based. One question remains: what exactly is a strategy? In the theoretical part of this dissertation, the author develops specific criteria to measure the strategic behaviour of states. Subsequently, having analyzed the rise of China in Southeast Asia, he then endeavours to establish if the US reaction to Chinese foreign policy in this part of the world complies with strategic criteria.


Home | Suchen | Veröffentlichen | Hilfe | Viewer