Suche   SiteMap
Home
A bis Z
BIB-KAT
Andere Bibliothekskataloge
Digitale Medien
Dokumentlieferung
Fachspezifische Informationen
Suchhilfen und Datenbanken
 
Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:hbz:385-5442
URL: http://ubt.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2009/544/


Quantitative Untersuchungen im Französischen: Häufigkeitsverteilungen und funktionale Zusammenhänge

Qauntitative studies in French: frequency distributions and functional dependences

Kamta, Jacob

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (1.373 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
SWD-Schlagwörter: Graphem-Phonem-Korrespondenz , Menzerathsches Gesetz , Frequenz , Valenz <Linguistik> , Dependenzgrammatik , Diversifikation <Linguistik>
Freie Schlagwörter (Deutsch): funktionale Abhängigkeiten , quantitative Linguistik , Häufigkeitsverteilungen
Freie Schlagwörter (Englisch): functional dependences , frequency , valency , Menzerath's law , synergetics
Institut: Linguistische Datenverarbeitung
Fakultät: Fachbereich 2
DDC-Sachgruppe: Sprachwissenschaft, Linguistik
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Köhler, Reinhard (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 01.07.2009
Erstellungsjahr: 2009
Publikationsdatum: 14.09.2009
Kurzfassung auf Deutsch: Die Quantitative Linguistik ist eine relativ junge Disziplin, deren Hauptziel es ist, Gesetzmäßigkeiten zu erforschen, denen sprachliche Phänomene folgen, und gesetzmäßige Zusammenhänge zwischen sprachlichen Variablen zu erklären. Es hat sich inzwischen in einer ganzen Reihe von Untersuchungen immer wieder gezeigt, dass solche Gesetzmäßigkeiten aufgedeckt und erklärt werden können. Die vorliegende Untersuchung stellt einen Beitrag zu dieser Thematik dar. Sie dient der Überprüfung bestimmter lexikalischer und syntaktischer Hypothesen an französischem Sprachmaterial unter der Anwendung quantitativer Methoden. Diese Hypothesen betreffen zweidimensionale Zusammenhänge zwischen den operational definierten quantitativen Eigenschaften der Länge, Frequenz und Polylexie von sprachlichen Einheiten und die Häufigkeitsverteilungen der Einheiten hinsichtlich dieser Eigenschaften. Jede Untersuchungshypothese wird mathematisch modelliert, wobei eine direkte Anwendung der Statistik betrieben wird. D.h.: Bereits existierende theoretische Modelle, die als wahres Bild der zu überprüfenden Hypothesen angesehen werden, werden verwendet. Die Güte der Anpassung des jeweiligen Modells an die empirischen Daten wird aus den Differenzen zwischen den empirischen und den entsprechenden theoretischen Werten abgeschätzt. Bei der empirischen Überprüfung der Hypothesen werden zwei Testverfahren eingesetzt: die Berechnung des Determinationskoeffizienten für die Zusammenhänge zwischen zwei quantitativen Größen und der Chiquadrat-Test für die Verteilungshypothesen. Die durchgeführten Tests bestätigen im Großen und Ganzen die Verträglichkeit der Daten mit den aufgestellten Hypothesen.
Kurzfassung auf Englisch: Many investigations have showed that frequency distributions of linguistic entities abide by laws. This work deals with the distribution of some linguistic units, namely: the distribution of the meaning of suffixes, sentence length distribution, word repetitions in text-blocks, frequency distributions of letters and phonemes, word frequency distribution, the distribution of complexity of clauses, and the frequency distribution of clauses. The present study is also a contribution to the study of functional dependences between polysemy and length, length and frequency, polysemy and frequency, sentence length and clause length, and frequency and complexity of clauses. French texts are taken as an example and analyzed on three analytical levels: individual texts, complex texts and ten corpora.

Home | Suchen | Veröffentlichen | Hilfe | Viewer