Suche   SiteMap
Home
A bis Z
BIB-KAT
Andere Bibliothekskataloge
Digitale Medien
Dokumentlieferung
Fachspezifische Informationen
Suchhilfen und Datenbanken
 
Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:hbz:385-5549
URL: http://ubt.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2009/554/


Private Equity Cross-border Investments - Using the Gravity Model to Evaluate Transaction Patterns Across Countries and Years

Private Equity Cross-border Investments - Using the Gravity Model to Evaluate Transaction Patterns Across Countries and Years

Rosenberger, Christian

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (2.674 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
SWD-Schlagwörter: Private Equity, Venture Capital, Gravity Model, Cross-border Investment,Transaction Pattern
Freie Schlagwörter (Englisch): Private Equity, Venture Capital, Gravity Model, Cross-border Investment,Transaction Pattern
JEL - Klassifikation: G23 - Pens
Institut: Wirtschaftswissenschaften
Fakultät: Fachbereich 4
DDC-Sachgruppe: Wirtschaft
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Milde, Hellmuth (Prof. Dr.)
Sprache: Englisch
Tag der mündlichen Prüfung: 26.10.2009
Erstellungsjahr: 2008
Publikationsdatum: 18.12.2009
Kurzfassung auf Englisch: International private equity development is highly volatile with increasing global diversification. This thesis examines the transaction patterns of cross-border private equity investment with a particular focus on the affinity of country pairs. Analysis is based on a comprehensive dataset of 99 countries over 25 years. A three-dimensional gravity model analysis covering source and host country over time exposes the effects of the country determinants: economic mass, economic distance, banking system, corporate endowment, as well as legal, political, and institutional system on the transactions. A new method is developed to examine countries in their dual roles as investor and target. This approach verifies their global importance as source and host, and also makes possible an analysis of overall private equity investment. For private equity-specific multi-investor deals, a scheme is designed to measure cross-border activity with more precision by participation, proportional deal participation, and deal flow. The analysis identifies intense level of affinity between country pairs and reveals that no single country is ideal for private equity activity. Instead, the findings show that the specific push and pull factors within each country constellation define the optimal country as trading partner. The results verify a correlation between cross-border deals and economic masses and reduced economic distance of countries. Geographic distance and cultural similarities, such as language and legal system, intensify the likelihood of initiating transactions. International trade-oriented countries with a high level of development lower the entrance barriers and increase the chances of deal success. A well-funded financial system for the investor and an efficient and competitive banking system of target countries enhance the probability of investment between countries. Also relevant for the likelihood of starting cross-border deals are low corporate tax burdens and advanced scientific competitiveness, and a well-developed stock market in the investor country. Fundamental to frequency and likelihood of success are well-established, high standards of a country’s social, political, and legal systems with widespread confidence in the rules of society. In particular, the reliability of contract enforcement, with proven quality of regulations that promote private sector development, proves to be crucial for deal success.
Kurzfassung auf Deutsch: Die Entwicklungen der Private Equity Investitionen sind sehr volatil mit sich verstärkender globaler Diversifikation. Die vorliegende Arbeit untersucht internationale Private Equity Investitionsmuster für eine Grundgesamtheit von 99 Ländern über 25 Jahre. Eine dreidimensionale Gravity-Modell-Analyse mit Quelle, Ziel und Zeitpunkt der Investitionen identifiziert die Effekte der Länderdeterminanten Ökonomische Masse, Ökonomische Distanz, Güte des Finanzsystems, unternehmerische Ausstattung des Landes als auch die Art des Rechts-, Politik- und Sozialsystems. Hierzu wurde eine neue Methode entwickelt, die Länder in ihrer dualen Rolle als Quell- und Zielland für Investitionen untersucht. Dieser Ansatz ermöglicht es sowohl ihre Bedeutung als Investor und Ziel als auch ihre kummulierte Private Equity Aktivität zu verifizieren. Für die Private Equity spezifischen Multi-Investor-Transaktionen wurde ein Schema entwickelt, das zur Erhöhung der Sensibilität der Messung von internationaler Aktivität die Beteiligung und proportionale Beteiligung von Investoren sowie den Betrag der Investitionen berücksichtigt. Die Analyse bestätigt eine starke Affinität zwischen bestimmten Ländern und verifiziert, dass es das optimale Land für grenzüberschreitende Private Equity Investitionen nicht geben kann. Sie zeigt vielmehr, dass es spezifische Anziehungs- und Abstoßungskräfte zwischen den Ländern gibt, die den optimalen Investitionspartner definieren. Die Ergebnisse weisen auf einen Zusammenhang zwischen Investition und ökonomischer Massen und ökonomischer Nähe der Länder hin. Besonders geographische Distanz und kulturelle Gemeinsamkeiten wie Sprache und Rechtssystem verstärken den Effekt. Starker Im- und Export und hohe ökonomische Standards verringern die Eintrittsbarrieren und erhöhen die Wahrscheinlichkeit für Investitionen. Ein kapitalkräftiges Finanzsystem des Investorlandes und ein effizientes Bankensystem des Ziellandes begünstigen den Austausch zwischen den Ländern. Weiter relevant sind niedrige Steuern, hohe wissenschaftliche Konkurrenzfähigkeit und ein gut entwickeltes Börsensystem im Investorland. Fundamental für den Erfolg sind hohe Standards des Sozial-, Staats- und Rechtssystems mit Vertrauen in die Regeln des Gesellschaftssystems, vor allem in das Vertragsrecht und in Regularien, die die Entwicklungen des Privatsektors fördern.

Home | Suchen | Veröffentlichen | Hilfe | Viewer