Suche   SiteMap
Home
A bis Z
BIB-KAT
Andere Bibliothekskataloge
Digitale Medien
Dokumentlieferung
Fachspezifische Informationen
Suchhilfen und Datenbanken
 
Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Diplomarbeit, Magisterarbeit zugänglich unter
URL: http://ubt.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2012/597/


Indigene Bewegungen und Parteien in Bolivien, Analyse des Aufstiegs Evo Morales' und seines Movimiento al Socialismo

Peters, Anja

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (869 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
SWD-Schlagwörter: Bolivien / Präsident , Bolivianisches Hochland , Movimiento al Socialismo <Bolivien> , Bolivien / Revolution , Bolivien , Chacokrieg , Soziale
Freie Schlagwörter (Deutsch): indigen
Freie Schlagwörter (Englisch): indigenous , Bolivia
Institut: Politikwissenschaft
DDC-Sachgruppe: Politik
Dokumentart: Diplomarbeit, Magisterarbeit
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2010
Publikationsdatum: 05.07.2012
Kurzfassung auf Deutsch: Bei der vorliegenden Arbeit handelt es sich um eine politische Fallstudie zu Bolivien, die folgende Fragestellung beantworten möchte: Anhand welcher Faktoren lässt sich der politische Erfolg des MAS und Evo Morales’ seit Ende der 1990er Jahre erklären? Beim MAS handelt es sich ursprünglich um eine rechte Partei, die Ende der 1990er Jahre nur noch auf dem Papier existierte. Bei den Präsidentschafts- und Parlamentswahlen 2002 erreichte der MAS bereits 20,94 % und zog damit als zweitstärkste Partei ins Parlament ein. Bei den Kommunalwahlen 2004 konnte er gegenüber 1999 weitere Stimmen hinzu gewinnen, blieb allerdings insgesamt hinter den hohen Erwartungen zurück. Der politische Erfolg wurde dadurch jedoch nicht gebremst und der MAS erreichte seinen bis dahin größten Triumph bei den Präsidentschafts- und Parlamentswahlen im Dezember 2005: Er konnte mit 53,7 % die absolute Mehrheit im Parlament erreichen und Morales wurde zum Präsidenten der Republik Bolivien gewählt. Abgesehen von diesem Erfolg als Partei im politischen System haben Morales und seine Anhänger immer wieder ihre außerparlamentarische Organisationskraft und Mobilisierungsfähigkeit bewiesen. Seit 2000 legten sie gemeinsam mit anderen Aktivisten und sozialen Bewegungen durch Straßenblockaden, Demonstrationen und Streiks das Land lahm, zwangen zwei Präsidenten zum Rücktritt, schwächten die Wirtschaft und brachten Bolivien an den Rand des politischen Zusammenbruchs.rnrnTheoretisch ist diese Arbeit in der Parteienforschung verortet. Ziel ist es, anhand eines von der Autorin selbst erstellten Analyserasters den beschriebenen Erfolg des MAS und Evo Morales’ zu analysieren.
Kurzfassung auf Englisch: na

Home | Suchen | Veröffentlichen | Hilfe | Viewer