Suche   SiteMap
Home
A bis Z
BIB-KAT
Andere Bibliothekskataloge
Digitale Medien
Dokumentlieferung
Fachspezifische Informationen
Suchhilfen und Datenbanken
 
Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:hbz:385-6219
URL: http://ubt.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2011/621/


Geschlechterstereotype in Item- und Assoziationstests

Genderstereotypes in item and associative tests

Peters, Stefanie Brigitte

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (6.652 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
SWD-Schlagwörter: Geschlechterstereotyp , Stereotyp , Stereotypes Verhalten , Stereotyp <Motiv> , Assoziationsexperiment , Bias
Freie Schlagwörter (Englisch): Item- und Assoziationstest, Genderbias
Institut: Psychologie
Fakultät: Fachbereich 1
DDC-Sachgruppe: Psychologie
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Peters, Stefanie Brigitte
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 08.07.2010
Erstellungsjahr: 2009
Publikationsdatum: 22.02.2011
Kurzfassung auf Deutsch: 320 Probandinnen bekamen Portraitfotos von Männern und Frauen, kombiniert mit geschlechterstereotypkongruenten, -inkongruenten und -neutralen Eigenschaften unter verschiedenen Instruktions- und Rahmenbedingungen vorgelegt. Anschließend erfolgten, für Items und Assoziationen, explizite Gedächtnistests. Die Ergebnisse belegen einen wiederholten assoziativen Inkongruenzvorteil, stereotypkongruente Rateverzerrungen, ein moderierendes individuelles Stereotypizitätsniveau, Ausbleiben stereotypkongruenten Einflusses nach intentionaler Instruktion, die Interaktion von Gedächtnisleistung und instruktionsvermittelnder Fokussierung, einen Erinnerungsvorteil für assoziative im Vergleich zu Iteminformationen sowie Leistungsminderung bei paralleler Aufmerksamkeitsbelastung. In der zeitunbegrenzten Testphase bwz. der Erfassung der probandeneigenen Reaktionszeiten wird eine wichtige Aufklärungsquelle vermutet.
Kurzfassung auf Englisch: 320 female participants studied pairs of portrait pictures of men and women, combined with genderstereotypic, nonstereotypic and neutral characteristical terms withs different instructions and settings followed by an explicit memory test for items and associations. The results allocate several times an advantage for incongruent associations as well as a gender bias, a moderating personal stereotype level, the missing of stereotypic influences after intentional instruction, an interaction of memory performance and instructional focus, a memory advantage for associative versus item information and at least, performance decrease while concurrent attention tasks occur. We assume important clarification resource within unlimited test period and in record of individual reaction times.

Home | Suchen | Veröffentlichen | Hilfe | Viewer