Suche   SiteMap
Home
A bis Z
BIB-KAT
Andere Bibliothekskataloge
Digitale Medien
Dokumentlieferung
Fachspezifische Informationen
Suchhilfen und Datenbanken
 
Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:hbz:385-6289
URL: http://ubt.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2011/628/


Illegal Immigration and Legalisation in Europe

Illegale Einwanderung und Legalisierung in Europa

Wehinger, Frank

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (1.495 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
SWD-Schlagwörter: Illegale Einwanderung , Einwanderung , Migrationspolitik
Freie Schlagwörter (Deutsch): Amnestie, Legalisierung
Freie Schlagwörter (Englisch): amnesty, legalisation
JEL - Klassifikation: K14 - Crim , K42 - Ille , J61 - Geog , F22 - Inte
Institut: Wirtschaftswissenschaften
Fakultät: Fachbereich 4
DDC-Sachgruppe: Sozialwissenschaften, Soziologie
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Sadowski, Dieter (Prof. Dr.)
Sprache: Englisch
Tag der mündlichen Prüfung: 15.04.2010
Erstellungsjahr: 2010
Publikationsdatum: 22.02.2011
Kurzfassung auf Englisch: Legalisation cannot be fully explained by interest politics. If that were the case, the attitudes towards legalisation would be expected to be based on objective interests and actual policies in France and Germany would be expected to be more similar. Nor can it be explained by institutional agency, because there are no hints that states struggle with different normative traditions. Rather, political actors seek to make use of the structures that already exist to guar-antee legitimacy for their actions. If the main concern of governmental actors really is to accumulate legitimacy, as stated in the introduction, then politicians have a good starting position in the case of legalisation of illegal foreigners. Citizens’ negative attitudes towards legalisation cannot be explained by imagined labour market competition; income effects play only a secondary role. The most important explanatory factor is the educational level of each individual. Objective interests do not trigger attitudes towards legalisation, but rather a basic men-tal predisposition for or against illegal immigrants who are eligible for legalisation. Politics concerning amnesties are thus not tied to an objectively given structure like the socio-economic composition of the electorate, but are open for political discretion. Attitudes on legalising illegal immigrants can be regarded as being mediated by beliefs and perceptions, which can be used by political agents or altered by political developments.
However, politicians must adhere to a national frame of legitimating strategies that cannot be neglected without consequences. It was evident in the cross-country comparison of political debates that there are national systems of reference that provide patterns of interpretation. Legalisation is seen and incorporated into immigration policy in a very specific way that differs from one country to the next. In both countries investigated in this study, there are fundamental debates about which basic principles apply to legalisation and which of these should be held in higher esteem: a legal system able to work, humanitarian rights, practical considerations, etc.
The results suggest that legalisation is “technicized” in France by describing it as an unusual but possible pragmatic instrument for the adjustment of the inefficient rule of law. In Germany, however, legalisation is discussed at a more normative level. Proponents of conservative immigration policies regard it as a substantial infringement on the rule of law, so that even defenders of a humanitarian solution for illegal immigrants are not able to challenge this view without significant political harm.
But the arguments brought to bear in the debate on legalisation are not necessarily sound because they are not irrefutable facts, but instruments to generate legitimacy, and there are enough possibilities for arguing and persuading because socio-economic factors play a minor role. One of the most important arguments, the alleged pull effect of legalisation, has been subjected to an empirical investigation. In the political debate, it does not make any dif-ference whether this is true or not, insofar as it is not contested by incontrovertible findings. In reality, the results suggest that amnesties indeed exert a small attracting influence on illegal immigration, which has been contested by immigration friendly politicians in the French par-liament. The effect, however, is not large; therefore, some conservative politicians may put too much stress on this argument. Moreover, one can see legalisation as an instrument to restore legitimacy that has slipped away from immigration politics because of a high number of illegally residing foreigners. This aspect explains some of the peculiarities in the French debate on legalisation, e.g. the idea that the coherence of the law is secured by creating exceptional rules for legalising illegal immigrants.
It has become clear that the politics of legalisation are susceptible to manipulation by introducing certain interpretations into the political debate, which become predominant and supersede other views. In this study, there are no signs of a systematic misuse of this constellation by any certain actor. However, the history of immigration policy is full of examples of symbolic politics in which a certain measure has been initiated while the actors are totally aware of its lack of effect. Legalisation has escaped this fate so far because it is a specific instrument that is the result of neglecting populist mechanisms rather than an ex-ample of a superficial measure. This result does not apply to policies concerning illegal immi-gration in general, both with regard to concealing a lack of control and flexing the state’s muscles.
Kurzfassung auf Deutsch: Die Dissertation beschäftigt sich mit illegaler Einwanderung und der Legalisieurng von illegalen Einwanderern in Europa. Sie geht drei zusammenhängenden Fragen nach, die empirisch untersucht werden: Welches sind die bestimmenden Gründe für Einstellungen der europöischen Bevölkerung gegenüber der Legaliserung von illegalen Ausländern, die bereits seit einigen Jahren im Einwanderungsland leben? Wie werden Maßnahmen für oder gegen Legalisierungen in der politischen Diskussion Deutschlands und Frankreichs legitimiert? Haben Legalisierungsmaßnahmen einen Effekt auf zukünfitge illegale Einwanderung?
Die Beantwortung der ersten Frage baut auf theoretischen und empirischen Arbeiten zu Einstellungen gegenüber Einwanderung auf. Diese werden auf Einstellung gegenüber Legalisierungen angewendet. Arbeitsmarktkonkurrenz, das soziale Sicherungssystem uns sozialpsychologische Erklärungen werden mit einer Mehrebenenanalyse einer Eurobarometerumfrage von 2003 getestet. Die Ergebnisse zeigen, dass Bildung die wichtigste Rolle spielt. Zusammen mit früheren Legalisierungen in dem betreffenden Land führt höhere Bildung zu einer höheren Zustimmung zu Legalisierungen. Wettbewerb auf dem Arbeitsmarkt tritt demgegenüber in den Hintergrund.
Legalisieren bedeutet zuzugeben, dass der Staat nicht in der Lage ist, seine Gesetze zu Einwanderung und Aufenthalt umzusetzen. Dies stellt besondere Anforderungen an die Legitimierung von Amnestien. Frankreich und Deutschland gehen unterschiedlich an mit illegalem Aufenthalt verbundenen Problemen heran. Im zweiten Teil der Arbeit werden parlamentarische Debatten daraufhin untersucht, wie Regierung und Opposition ihre zustimmende oder ablehnende Haltung zu Legalisierungen begründen. Auf der Grundlage von mehreren Dutzend Reden werden Argumetnationsmuster identifiziert, mit denen die Redner Zustimmung zu ihren Vorschlägen zu erzeugen versuchen. In Deutschland wird die politische Debatte von der Vorstellung einer Steuerbarkeit der Einwanderung und der Gefährung der Kohärenz des Rechts durch Legalisierungen bestimmt. Dagegen werden Legalisierungen in Frankreich von beiden Seiten des poltischen Spektrums auf einer etwas pragmatischeren Ebene diskutiert, so dass sie Gegenstand einer offenen politischen Auseinandersetzung sind.
Ausgangspunkt für den dritten Teil sind die von eingen Mitgliedstaaten der Europäischen Union geäußerten Befürchtungen, dass die in einigen Ländern nicht unüblichen Legalisierungen von illegalen Einwanderern zu verstärkter illegaler Einwanderung führen können. Diese Frage wurde bislang für Euopa nicht empirisch überprüft, was auch mit bislang nicht verfügbaren Daten zusammenhängt. Das Design von empirischen Untersuchungen von Steueramnestien wird für die Analyse der Auswirkungen von Amnestien im Ausländerrecht übernommen. Ein Datensatz der Europäischen Kommission (Cirefi) wird für eine Panelanalyse genutzt, wobei für Arbeitsnachfrage, Netzwerkeffekte und Kontrolldichte kontrolliert wird. Die Daten weisen Beschränkungen hinsichtlich ihrer Konsistenz auf. Unter diesem Vorbehalt lässt sich feststellen, dass Legalisierungskampagnen einen leichten positiven Effekt auf illegale Zuwanderung ausüben.

Home | Suchen | Veröffentlichen | Hilfe | Viewer