Suche   SiteMap
Home
A bis Z
BIB-KAT
Andere Bibliothekskataloge
Digitale Medien
Dokumentlieferung
Fachspezifische Informationen
Suchhilfen und Datenbanken
 
Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:hbz:385-6449
URL: http://ubt.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2011/644/


Wirksamkeit und elektrokortikale Korrelate einer psychotherapeutischen Mikrointervention (kognitives Reframing)– Erprobung eines laborexperimentellen Untersuchungsdesigns

Efficacy and electrocortical correlates of a psychotherapeutic microintervention (cognitive reframing)

Zaunmüller, Luisa Sophie

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (4.386 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
SWD-Schlagwörter: Psychotherapie , Kognitive Verhaltenstherapie , Depression
Freie Schlagwörter (Deutsch): Mikrointervention , Kognitives Reframing , EEG, ERP
Freie Schlagwörter (Englisch): psychotherapy , cognitive behavioral therapy , depression , microintervention , cognitive reframing , EEG , ERP
Institut: Psychologie
Fakultät: Fachbereich 1
DDC-Sachgruppe: Psychologie
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Lutz, Wolfgang (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 04.04.2011
Erstellungsjahr: 2010
Publikationsdatum: 28.04.2011
Kurzfassung auf Deutsch: Die Wirksamkeit und der Nutzen von Psychotherapie sind vielfach nachgewiesen. Dennoch sind die der Psychotherapie zugrunde liegenden Wirk- und Veränderungsmechanismen zu einem großen Teil noch ungeklärt und werden kontrovers diskutiert. Ein vielversprechendes Untersuchungsdesign zur Überprüfung der Wirksamkeit und Wirkungsweise spezifischer psychotherapeutischer Techniken stellt die Untersuchung psychotherapeutischer Mikrointerventionen dar. In der vorliegenden Arbeit wurde ein laborexperimentelles Untersuchungsdesign zur Überprüfung der Wirksamkeit spezifischer psychotherapeutischer Techniken und damit einhergehender hirnphysiologischer Veränderungen erstmalig erprobt. Untersucht wurden die Effekte einer 90-minütigen psychotherapeutischen Mikrointervention, in der die Technik des kognitiven Reframings vermittelt und eingeübt wurde. Probanden einer subklinisch depressiven Stichprobe (N=45) sowie gesunde Kontrollpersonen (N=47) wurden randomisiert entweder der Mikrointervention oder einer von zwei Kontrollbedingungen zugeordnet. Die Überprüfung der interventionssezifischen Effekte erfolgte über die Erfassung ereigniskorrelierter Potenziale (EKPs) sowie Affekt-Ratings der Probanden. In einem spezifischen EEG-Paradigma wurden den Probanden negativ affektive Bilder gezeigt, die sie entweder aus einem neuen, positiven Blickwinkel betrachten oder nur anschauen sollten. Am Ende jedes Durchganges wurden die Probanden aufgefordert die Intensität ihrer emotionalen Reaktion einzuschätzen. Die Ergebnisse zeigen, dass die Psychotherapeutische Mikrointervention zu spezifischen Effekten, insbesondere auf der Ebene elektrokortikaler Veränderungen führte. Dabei wiesen die Probanden der Gruppe mit der psychotherapeutischen Mikrointervention größere mittlere frontale LPP Amplitudenwerte in Folge der Instruktionsbedingung „Umdeuten“ auf. Die Ergebnisse werden im Sinne einer intensivierten kontrollierten Nutzung relevanter, über den präfrontalen Kortex vermittelter, kognitiver Verarbeitungsressourcen im Zusammenhang mit der Herunterregulierung emotionaler Reaktionen interpretiert.
Kurzfassung auf Englisch: The effectiveness of psychotherapeutic interventions is well established for a broad range of disorders. However, much is still unclear about the mechanisms and factors underlying and determining psychotherapy outcome. A promising design for investigating the impact of specific factors or techniques is to study psychotherapeutic microinterventions that target smaller units of cause and effect in psychotherapeutic settings. The present study aimed to investigate the efficacy and electrocortical correlates of cognitive restructuring, delivered as a 90-minute psychotherapeutic microintervention. Participants who reported either moderate (N= 45) or low levels of dysphoric symptoms (N= 47) were randomly assigned to a restructuring microintervention or to one of two comparison conditions. The effects of the experimental conditions were examined using recordings of event-related potentials as well as self-reported mood change. In the EEG paradigm, participants viewed unpleasant pictures, with the instruction to either restructure the picture content or to simply attend to it. Following each trial, participants were asked to rate the intensity of their emotional response. The results showed that the restructuring microintervention, compared to the two comparison conditions, had specific effects which were reliably detected, particularly on the ERP measures. In particular, participants who received the cognitive microintervention manifested significant enhancement of mean frontal LPP amplitude following the “reframe” instruction. The observed changes may reflect a strengthening of executive control processes mediated by the PFC, which in turn may help to dampen the perceived emotional intensity of unpleasant stimuli.

Home | Suchen | Veröffentlichen | Hilfe | Viewer