Suche   SiteMap
Home
A bis Z
BIB-KAT
Andere Bibliothekskataloge
Digitale Medien
Dokumentlieferung
Fachspezifische Informationen
Suchhilfen und Datenbanken
 
Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Studienarbeit zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:hbz:385-6531
URL: http://ubt.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2011/653/


Warner Bros.’ The Jazz Singer (1927) – eine ‚Revolution’? Über die Aufdeckung einer filmhistorischen Legende

Warner Bros.’ The Jazz Singer (1927) – a ‚revolution’? About the revelation of a fim-historical legend

Laninger, Nico

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (4.120 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
SWD-Schlagwörter: Crosland, Alan , Tonfilm , Bankrott , Legende , The Jazz singer <Film, 1927> , Revolution , Jolson, Al
Freie Schlagwörter (Deutsch): Gomery, Douglas , Crafton, Donald , Kontroverse
Freie Schlagwörter (Englisch): legend , talkie , controversy
Institut: Medienwissenschaft
DDC-Sachgruppe: öffentliche Darbietungen, Film, Rundfunk
Dokumentart: Studienarbeit
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2010
Publikationsdatum: 20.07.2011
Kurzfassung auf Deutsch: Der Schritt vom Stumm- zum Tonfilm in den späten 1920er Jahren wird meist mit einem singulären, vermeintlich ausschlaggebenden Ereignis assoziiert, nämlich der Premiere von Alan Croslands Film THE JAZZ SINGER am 6. Oktober 1927 in New York. Dieser Film wird in zahlreichen wissenschaftlichen Abhandlungen zum Übergang vom Stumm- zum Tonfilm als entscheidender Faktor beschrieben, welcher dem Tonfilm schlagartig und endgültig durch seinen enormen wirtschaftlichen Erfolg zum Durchbruch verhalf. Ferner soll dieser Erfolg auch die seinerzeit vermeintlich kurz vor dem Bankrott stehende Produktionsfirma Warner Bros. vor dem Ruin bewahrt haben. Diese Arbeit behandelt neben dem Mythos über die vermeintlich überwältigenden Auswirkungen von THE JAZZ SINGER hinaus noch weitere filmhistorische Legenden um den Film sowie seine tatsächliche Rolle innerhalb der ökonomischen Aktivitäten der Firma Warner Bros. Zu diesem Zweck wird die filmwissenschaftliche Kontroverse zwischen den zwei amerikanischen Autoren Douglas Gomery und Donald Crafton um die legendäre (und deshalb zweifelhafte) Bedeutung von THE JAZZ SINGER für den Wandel vom Stumm- zum Tonfilm untersucht - eine Darstellung eines wichtigen Diskurses, welche in deutscher Sprache bislang ausblieb.

Home | Suchen | Veröffentlichen | Hilfe | Viewer