Suche   SiteMap
Home
A bis Z
BIB-KAT
Andere Bibliothekskataloge
Digitale Medien
Dokumentlieferung
Fachspezifische Informationen
Suchhilfen und Datenbanken
 
Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:hbz:385-6569
URL: http://ubt.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2011/656/


Japanische Touristen in Deutschland : Analyse der Wahrnehmung der Destination und Kundenansprüche im interkulturellen Kontext

Japanese tourists in Germany:Analysis of the perception of the destination of Germany and the claims for customer inquieres in an intercultural context

Knof, Ritva

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (5.849 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
SWD-Schlagwörter: Reiseziel , Deutschland , Hotelgewerbe , Umfrage , Kundenanalyse
Freie Schlagwörter (Deutsch): Japanische Touristen und Geschäftsreisende, Importance Grid, Basis-, Leistungs- und Begeisterungsfaktoren
Freie Schlagwörter (Englisch): Japanese Tourists, Germany, Importance Grid, Must-Be, One-Dimensionals, Delighter Attributes
JEL - Klassifikation: C83 - Surv , F59 - Inte , Y4 - Disse
Institut: Geographie und Geowissenschaften
Fakultät: Fachbereich 6
DDC-Sachgruppe: Geografie, Reisen
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Kagermeier, Andreas, Prof. Dr.
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 22.06.2011
Erstellungsjahr: 2011
Publikationsdatum: 01.08.2011
Kurzfassung auf Deutsch: Japanische Touristen in Deutschland : Analyse der Wahrnehmung der Destination Deutschland und der Kundenansprüche im interkulturellen Kontext.
Auf der Angebotsseite steht die noch mittelständisch geprägte deutsche Hotellerie, mit der Tendenz einer zunehmenden Konzentration zur Groß- und Kettenhotellerie.
Der japanische Kunde auf der Nachfragerseite wird aufgrund seiner kulturellen, sozialen, politischen und geschichtlichen Umgebung analysiert. Er bewegt sich in einer vorwiegend kollektivistisch und stark kontextorientierten, durch dichte Informationsnetze geprägten, maskulinen Gesellschaft. Beeinflusst durch die Lehre von Konfuzius bilden heute noch mora-lisches Handeln, Rechtschaffenheit, Höflichkeit, die Beachtung hierarchischer Beziehungen und Harmonie Handlungsgrundlage des gesellschaftlichen Lebens. Daneben hat Japan, als entwickeltes Industrieland, mit denselben Problemen wie westliche Industrienationen zu kämpfen, wie Überalterung, Wertewandel und konjunkturelle Auf- und Abschwünge.
Der japanische Kunde stellt hohe Ansprüche an die Qualität des angebotenen Produktes und an den Service. Während die Hardware, z.B. die Qualität der Hotelzimmer in Deutschland positiv beurteilt wird, wird die Servicequalität hier oft als unzureichend empfunden. Dabei setzt der japanische Kunde, der an dichte Informationsnetze gewöhnt ist, viele Dinge als selbstverständlich voraus. Der Deutsche, der über diese Informationen nicht verfügt und sich stur an das Vereinbarte hält, wird als unhöflich empfunden. Als Einkaufsdestination hat Deutschland aufgrund fehlender Marken kaum Bedeutung. Japaner sind leidenschaftliche und experimentierfreudige Esser, die oft in Deutschland aufgrund der mangelnden Beachtung und Vermarktung lokaler Spezialitäten zu kurz kommen.
Mittels der Methode Importance Grid konnten abgefragte Attribute in Basis-, Leistungs- und Begeisterungsfaktoren eingeteilt werden. Grundlegend und Ausschlusskriterium für einen Reiseantritt sind die öffentliche Sicherheit, die der Japaner nicht nur auf die Kriminalität sondern auch auf Lebensmittelsicherheit und Gesundheitswesen bezieht. Sehenswürdigkeiten sind wichtige Leistungsfaktoren. Das Hotelangebot, als Begeisterungsfaktor hat einen enormen Einfluss und damit großes Entwicklungspotential auf die Reisezufriedenheit. Begeisterung lösen weiterhin individuelle Begegnungen, eine originale und stimmige Atmo-sphäre und lokale Besonderheiten, aus. Der hoch kontextorientierte Japaner nimmt die Reise als Gesamterlebnis wahr und gibt seine Erinnerungen gern über Mund zu Mund Propaganda weiter. Folgereisen können sich wie ein Schneeballsystem entwickeln.
Als Trends sind die zunehmende Bedeutung von Seniorenreisen, Hube-and-Spoke Reisen, Skeleton-Touren, der Furosato Trend und Honeymoonreisen zu nennen.
Kurzfassung auf Englisch: Japanese tourists in Germany:
Analysis of the perception of the destination of Germany and the claims for customer inquiries in an intercultural context.
On the supply side is still the medium-sized German hotel industry, with the trend of an increasing concentration in wholesale and chain hotels.
The Japanese customer is analyzed on the demand side because of its cultural, social, political and historical environment. He moves into a predominantly collectivist and high context-oriented, dominated by dense information networks, masculine society. Influenced by the teachings of Confucius are still morality, righteousness, politeness, respect for hierarchical relations and harmony of action basis of social life. In addition, Japan has to fight as a developed industrial country with the same problems as Western industrialized nations, such as aging populations, changing values and economic upturns and downturns.
The Japanese customer is very demanding on the quality of the product offered and the service. While the hardware, for example the quality of hotel rooms in Germany will be judged positively, the quality of service here often perceived as inadequate. This is the Japanese customer who is accustomed to dense information networks, many things for granted. The German, who don´t has this information and hence stubbornly hold to the agreed upon is considered impolite. As a shopping destination, Germany has little meaning because of missing brands. Japanese are passionate and curious eaters, who are frequently in Germany due to the lack of beach and marketing of local specialties too short.
Importance Grid using the method could be divided into Must-Be (Basic) attributes required, One-Dimensional attributes and Delighter (Unexpected) attributes. Must-Be and exclusion criteria for a departure, the public safety, which the Japanese were not only the crime but also on food safety and health. Attractions are One-Dimensionals (High Importance) factors. The hotel sector as Delighter has an enormous impact and thus great potential for the trip satisfaction. Be-enthusiasm continues solve individual encounters, an original and harmonious atmosphere and local peculiarities, from. The highly context-oriented Japanese perceives as the overall travel experience and his memories are happy to pass on word of mouth. Travel consequence may develop as a Ponzi scheme.
Trends as the increasing importance of senior travel, Hube-and-spoke travel, Skeleton tours, the trend Furosato and honeymoon trips are to be mentioned.

Home | Suchen | Veröffentlichen | Hilfe | Viewer