Suche   SiteMap
Home
A bis Z
BIB-KAT
Andere Bibliothekskataloge
Digitale Medien
Dokumentlieferung
Fachspezifische Informationen
Suchhilfen und Datenbanken
 
Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:hbz:385-7765
URL: http://ubt.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2012/776/


Die Permanenz der Kritischen Theorie. Eine Bestandsaufnahme der zweiten Generation

The Permanence of Critical Theory: An Inventory of the Second Generation

Açıkgöz, Muharrem

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (1.454 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
SWD-Schlagwörter: Kritische Theorie , Habermas, Jürgen , Adorno, Theodor W. , Horkheimer, Max , Negt, Oskar , Kluge, Alexander (Schriftsteller)
Freie Schlagwörter (Deutsch): Frankfurter Schule
Freie Schlagwörter (Englisch): Critical Theory, Frankfurt School, Adorno, Horkheimer, Habermas
Institut: Philosophie
Fakultät: Fachbereich 1
DDC-Sachgruppe: Philosophie
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Fischer, Klaus Prof. Dr.
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 21.06.2012
Erstellungsjahr: 2012
Publikationsdatum: 14.09.2012
Kurzfassung auf Deutsch: Die Kritische Theorie entstand in den 1930er Jahren und wurde seit den fünfziger Jahren mit der „Frankfurter Schule“ identifiziert. In der Dissertation wird dieser Schulzusammenhang durch Porträts der dreizehn Angehörigen der zweiten Generation kritischer Theoretiker(innen) dargestellt. Auf diese Weise wird demonstriert, dass sich die Weiterentwicklung der Kritischen Theorie seit den sechziger Jahren nicht nur auf Jürgen Habermas beschränkt. Die zweite Generation stellt sich als eine zerstrittene Interpretationsgemeinschaft dar, deren unterschiedliche Vertreter verschiedenartige aktuelle Versionen von „Kritischer Theorie“ entwickelt haben.
Kurzfassung auf Englisch: Critical Theory emerged in the 1930s and has been identified since the 1950s with the “Frankfurt School”. This school context is shown in the dissertation by portraits of the thirteen members of the second generation of critical theorists. In this way it is demonstrated that the development of the Critical Theory since the 1960s cannot be reduce to Habermas. The second generation is presented as a divided community of interpretation, whose various representatives have developed different current versions of “Critical Theory”.

Home | Suchen | Veröffentlichen | Hilfe | Viewer