Suche   SiteMap
Home
A bis Z
BIB-KAT
Andere Bibliothekskataloge
Digitale Medien
Dokumentlieferung
Fachspezifische Informationen
Suchhilfen und Datenbanken
 
Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:hbz:385-7808
URL: http://ubt.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2012/780/


Die Praxis der kritischen Theorie. Angewandte Sozialwissenschaft und Demokratie in der frühen Bundesrepublik 1950-1960

The Praxis of Critical Theory. Applied Social Science and Democracy in the Early Federal Republic of Germany, 1950-1960

Platz, Johannes

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (4.830 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
SWD-Schlagwörter: Kritische Theorie , Militärgeschichte <Fach> , Politische Bildung , Bonn / Bundeszentrale für Politische Bildung
Freie Schlagwörter (Deutsch): Deutschland / Verteidigungsministerium
Freie Schlagwörter (Englisch): Critical Theory , Military History , Political Education , Reeducation , Labor Relations
Institut: Geschichte, mittlere und neuere
Fakultät: Fachbereich 3
DDC-Sachgruppe: Geschichte Deutschlands
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Raphael, Lutz (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 17.09.2008
Erstellungsjahr: 2008
Publikationsdatum: 04.12.2012
Kurzfassung auf Deutsch: Die Dissertation untersucht am Beispiel mikrohistorischer Fallstudien die Forschung des remigrierten Instituts für Sozialforschung in Frankfurt am Main unter der Leitung Max Horkheimers und Theodor W. Adornos. Deren empirische Sozialforschung war in Institutionen der frühen Bundesrepublik gefragt, weil die Forscher durch die Studien zur Autoritären Persönlichkeit den Ruf als Experten der Demokratie erworben hatten. Die Forschungsdisziplinen, in denen das Frankfurter Institut seine Expertise entfaltete, reichten von den Feldern der Militärsoziologie über die Sozialpsychologie, über dass Feld der Politischen Bildung bis hin zur Industrie- und Betriebssoziologie. Für das Amt Blank, das Bundesverteidigungsministerium, das Bundesministerium für Arbeit, die Bundeszentrale für Heimatdienst und den Mannesmannkonzern untersuchte das Frankfurter Institut die Akzeptanz demokratischer Institutionen und das demokratische Bewusstsein der Deutschen. Dabei konnte es an Studien der alliierten Besatzungsorgane anschließen, entwickelte aber deren Untersuchungsmethoden durch die Etablierung qualitativer Erhebungsverfahren wie das Gruppendiskussionsverfahren entscheidend weiter. Die Dissertation kommt zum Ergebnis, dass kritische Sozialforschung in der frühen Bundesrepublik nachgefragt wurde, dass aber durch vielfältige Konflikte und Widerstände von etablierten Wissenschaftlern, deren Karrieren zu einem guten Teil im Nationalsozialismus begonnen hatte, aber auch mit den untersuchten Eliten, Verbänden und im industriellen Großkonzern eine breiteren Rezeption verhindert wurde.
Kurzfassung auf Englisch: The dissertation consists of several microhistorical case-studies analyzing the research conducted by the Frankfort Institute for Social Research directed by Max Horkheimer and Theodor W. Adorno, after the institute's return to post-war Germany. Empirical social research was in high demand during the first years after the war, and the Frankfort scholars, having developed the theory of the Authoritarian Personality, were considered experts on democracy. The Frankfort Institute conducted research in the areas of military sociology, social psychology, political education and in industrial sociology. For several institutions, for instance the Blank Office, the Federal Ministry of Defense, the Federal Ministry of Labour and the Mannesmann Steel Company, the Institute researched the German population's democratic awareness and its acceptance of democratic institutions. The Frankfort scholars’ research was similar to public opinion polls conducted by the allied forces in the after-war period, but they developed new methods of qualitative social research, for example the focus group method. The dissertation concludes that critical social research caused resistance and resentment among the scientific establishment in Germany, especially when it came to academic and applied psychologists who had begun their career in the national socialist era, but the same holds true among other elites, organizations like the Association of Homecoming Veterans and in industrial companies. Because of this, the Institute's work didn't have the impact on German society and science it could have had without the resistance it met with.

Home | Suchen | Veröffentlichen | Hilfe | Viewer