Suche   SiteMap
Home
A bis Z
BIB-KAT
Andere Bibliothekskataloge
Digitale Medien
Dokumentlieferung
Fachspezifische Informationen
Suchhilfen und Datenbanken
 
Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Bachelor Thesis zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:hbz:385-8589
URL: http://ubt.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2014/858/


Filmstar Asta Nielsen in Freiburger Kinos (1911-1914). Lokale Analyse eines Medienumbruchs

Movie star Asta Nielsen in Freiburg's cinemas (1911-1914). Local analysis of a change in media

Steurenthaler, Friederike

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (3.583 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
SWD-Schlagwörter: Institut für Theater-, Film- und Fernsehwissenschaft / Theaterwissenschaftliche Sammlung , Nordisk Films Kompagni <Kopenhagen> , Star-Film , Filmstar
Freie Schlagwörter (Deutsch): Medienumbruch , Langfilm , Mediengeschichte , Starsystem , Monopolfilmvertrieb
CCS - Klassifikation: A.1 INTROD
Institut: Medienwissenschaft
DDC-Sachgruppe: öffentliche Darbietungen, Film, Rundfunk
Dokumentart: Bachelor Thesis
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2012
Publikationsdatum: 14.05.2014
Kurzfassung auf Deutsch: Auf Grundlage der Erschließung und Analyse des reichhaltigen Konvoluts an Kinoanzeigen in der Freiburger Zeitung beschreibt die Arbeit die Etablierung des Starsystems im Kinogewerbe vor dem Ersten Weltkrieg (1911-1914) am lokalen Beispiel der Stadt Freiburg im Breisgau. Im Zentrum stehen die Werbestrategien der Kinobetreiber, die dem Zeitung lesenden Publikum in ihren Inseraten den Besuch von langen Spielfilmen mit der dänischen Schauspielerin Asta Nielsen nahelegen. rnDie Kinoanzeigen in der Lokalpresse überliefern eine wichtige zeitgenössische Schnittstelle zwischen Filmindustrie und Kinopublikum. Sie enthalten die maßgebliche Information und Werbung zu einzelnen Filmprogrammen für potentielle Kinobesucher aus den ‚besseren‘ Kreisen. Chronologisch an den Freiburger Kinoanzeigen voranschreitend zeigt die Arbeit zunächst die innovativen Merkmale des Verleihs einzeln angebotener Filme mit Asta Nielsen bis hin zu Asta-Nielsen-Serien: Exklusiver Monopolfilmverleih, Blockbuchen von ganzen Filmserien im Voraus und die zunehmende Fokussierung der inhaltlichen und formalen Gestaltung der Kinoanzeigen auf die Hauptdarstellerin als ausschlaggebenden Werbeträger werden ausführlich dargestellt. Asta Nielsen wird als Marke beworben – gegenüber der Hauptdarstellerin treten die wechselnden Titel ihrer Filme in den Hintergrund.rnDie konkurrierenden Kinounternehmen antworten mit der Aufbietung der Namen von Autoren (wie Leo Tolstoi oder Charles Decroix), von fiktionalen Figuren wie dem Detektiv Nick Winter oder Komikern wie ‚Max‘ (Max Linder) oder ‚Moritz‘ (Charles Prince) und von DarstellerInnen wie Henny Porten, Wanda Treumann, Suzanne Grandais oder Waldemar Psilander. Diese Gegenstrategien sind selbst Indizien für den Erfolg der auf den Star zentrierten Werbung für Asta-Nielsen-Filme. Die Ankündigung von Filmen mit der schwedischen Schauspielerin Ida Nielsen profitiert sogar direkt vom gelungenen Aufbau der Marke Asta Nielsen. Vergleichende Datenerhebungen zur Nennung von DarstellerInnen in den Kinoanzeigen der Freiburger Zeitung ergeben, dass Asta Nielsen mit weitem Abstand den Spitzenplatz einnimmt. Auf diese Weise demonstriert die Arbeit einmal mehr, dass der Medienumbruch vom Nummernprogramm zum langen Spielfilm in Freiburg an den Kinoanzeigen für Asta-Nielsen-Filme signifikant abzulesen ist.
Kurzfassung auf Englisch: Based on the opening and analysis of the extensive bundle of cinema advertisement in the Freiburg newspaper this work describes the establishment of the star system in cinema trade before the first World War (1911-1914), using the local example of the city of Freiburg im Breisgau. Centrical subjects are the advertising strategies of the cinema operators. Through advertisement they suggest to the audience reading newspaper to visit long movies with the Danish actress Asta Nielsen.rnCinema advertisement in the local press hands down an important contemporary connection between film industry and cinema audience. It includes substantial information and promotes single film programs for potential moviegoers from ‘better’ Circles. Progressing chronologically through the Freiburg cinema advertisement the work shows the innovative features of the rental of singly offered films with Asta Nielsen up to Asta-Nielsen-series: Exclusive monopoly movie distribution, block beeches of whole film series in advance and the increasing focus of cinema advertisement – in form and content – on the principal actress as a decisive advertising medium. Asta Nielsen is promoted as a brand – the changing titles of her films become less meaningful than the actress herself.rnThe competitive cinema enterprises answer with the mustering of names of authors (like Leo Tolstoy or Charles Decroix), of fictional figures like private investigator Nick Winter or comedians like ‘Max’(Max Linder) or ‘Moritz’(Charles Prince) and of actors and actresses like Henny Porten, Wanda Treumann, Suzanne Grandais or Waldemar Psilander. These counter-strategies are circumstantial evidence for the success of the celebrity centered advertising for Asta-Nielsen-films. Even the announcement of films with the Swedish actress Ida Nielsen profits directly from the excellent construction of the brand Asta Nielsen. Comparative data elevations for the mentioning of actresses in the cinema indications of the Freiburg newspaper show that Asta Nielsen takes the top rank by far. In this way the work demonstrates once more, that the radical media change from the number program to the long movie in Freiburg has to be significantly read from the cinema advertisement for Asta-Nielsen-films.

Home | Suchen | Veröffentlichen | Hilfe | Viewer