Voltaires Candide in deutscher Übersetzung

Digitale Reproduktion der 1782 in Berlin bei Christian Friedrich Himburg erschienenen Ausgabe.
Übersetzer: Wilhelm Christhelf Sigismund Mylius (1753-1827)


Inhaltsübersicht

Erstes Kapitel: Was maßen Kandide in einem schönen Schlosse erzogen und aus selbigem fortgejagt wird
Zweites Kapitel: Wie's Kandiden unter den Bulgaren geht
Drittes Kapitel: Wie Kandide den Bulgaren entkam und wie's ihm nachher ging
Viertes Kapitel: Wie Kandide seinen alten Lehrmeister in der Philosophie, den Magister Panglos, wiederfand und was weiter geschahe
Fünftes Kapitel: Seesturm, Schiffbruch, Erdbeben, Schicksal des Magisters Panglos, Kandiden's und des Wiedertäufers Jakob Schwezinger
Sechstes Kapitel: Probates Mittel der hochehrwürdigen Inquisition fürs Erdbeben, bestehend in einem schönen Autodafe, wobei Kandide den Staupbesen bekommt
Siebentes Kapitel: Kandide wird von der Alten wohlgepflegt und findt unverhofft seine Geliebte
Achtes Kapitel: Baroneß Kunegunden's Geschichte
Neuntes Kapitel: Was sich mit Kunegunden, Kandiden, dem Großinquisitor und einem Juden zuträgt
Zehntes Kapitel: Kandide, Kunegunde und die Alte kommen in einer gar schlimmen Lage zu Cadix an und schiffen sich ein
Elftes Kapitel: Geschichte der Alten
Zwölftes Kapitel: Wie übel es der Alten weiter erging
Dreizehntes Kapitel: Wie sich Kandide genötigt sähe, die schöne Kunegunde und die Alte zu verlassen
Vierzehntes Kapitel: Wie Kandide und Kakambo in Paraguai von den Jesuiten aufgenommen werden
Fünfzehntes Kapitel: Weshalb Kandide den Bruder seines Mädchens tötet
Sechzehntes Kapitel: Zwei Mädchen und zwei Paviane stoßen unsern Reisenden auf. Wie's ihnen bei den Wilden, die Langohren genamset, ergeht
Siebzehntes Kapitel: Kandide kömmt mit seinen Bedienten nach Eldorado. Was sie da gesehn
Achtzehntes Kapitel: Was sie in Eldorado sahen
Neunzehntes Kapitel: Was ihnen zu Surinam begegnet, und wie Kandide mit Martinen bekannt wird
Zwanzigstes Kapitel: Seeabenteuer Kandiden's und Martin's
Einundzwanzigstes Kapitel: Kandide und Martin nähern sich den französischen Küsten. Wovon sie sich unterhalten Zweiundzwanzigstes Kapitel: Was Kandiden und Martinen in Frankreich begegnet
Dreiundzwanzigstes Kapitel: Kandide und Martin kommen an die englischen Küsten; was sie dort sehn
Vierundzwanzigstes Kapitel: Von Gertruden und Bruder Viola'n
Fünfundzwanzigstes Kapitel: Besuch beim Signor Pococurante, Nobile di Venezia
Sechsundzwanzigstes Kapitel: Kandide und Martin speisen mit sechs Ausländern. Wer diese Ausländer waren
Siebenundzwanzigstes Kapitel: Kandiden's Reise nach Konstantinopel
Achtundzwanzigstes Kapitel: Baron von Donnerstrunkshausen und Panglos erzählen, was ihnen bisher begegnet ist
Neunundzwanzigstes Kapitel: Was maßen Kandide Kunigunden und die Alte wiederfand
Dreißigstes Kapitel: Schlußszene

Digitale Fassung auf Grundlage eines Antiqua-Nachdrucks der Ausgabe von 1782 unter Nutzung unterschiedlicher OCR-Programme und HTML-Editoren mit abschließendem Textabgleich: Universitätsbibliothek Trier / Hans-Ulrich Seifert (2004)