Suche   SiteMap
Home
A bis Z
BIB-KAT
Andere Bibliothekskataloge
Digitale Medien
Dokumentlieferung
Fachspezifische Informationen
Suchhilfen und Datenbanken
 
Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:hbz:385-2611
URL: http://ubt.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2004/261/


Internationalität und Internationalisierung der deutschsprachigen Psychologie aus bibliometrischer Perspektive – Methoden und Befunde zu Geschichte und aktueller Entwicklung

Internationality and Internationalization of Psychology from the German- speaking Countries From a Bibliometric Perspective – Methods and Results on History and Current Developments

Schui, Gabriel

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (930 KB) Dokument 2.pdf (671 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
SWD-Schlagwörter: Wissenschaftsforschung , Bibliometrie , Psychologie , Internationalität , Zitatenanalyse , Wissenschaft / Geschichte , Wissenschaftler , Evaluation
Freie Schlagwörter (Deutsch): Geschichte der Psychologie , Wissenschaftler , Evaluation , Psychologen , Wissenschaftliche Veröffentlichungen
Freie Schlagwörter (Englisch): Epistemology , Psychology , Bibliometrics , Internationalization , Citation Analysis
Institut: Psychologie
Fakultät: Fachbereich 1
DDC-Sachgruppe: Psychologie
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Montada, Leo (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 15.07.2004
Erstellungsjahr: 2004
Publikationsdatum: 10.09.2004
Kurzfassung auf Deutsch: Die vorliegende Arbeit befasst sich mit der Anwendung bibliometrischer Verfahren auf die psycho-logiehistorische Fragestellung nach Veränderungen der internationalen Visibilität und Dissemination der psychologischen Forschung aus den deutschsprachigen Ländern im Verlauf des 20. Jahrhunderts.
Zunächst erfolgt eine kurze Einführung in die Inhalte und Methoden der Wissenschaftsforschung. Dabei liegen die Schwerpunkte auf der Anwendung in der Psychologie und auf der Darstellung der relativ jungen Disziplin der Bibliometrie. Die Möglichkeiten und Grenzen bibliometrischer Indikato-ren werden diskutiert.
Eine historische Betrachtung der Prävalenz einzelner Sprachen in der Publikationstätigkeit der wissen-schaftlichen Psychologie verweist auf die sinkende Bedeutung der deutschen Sprache in der interna-tionalen Psychologie und eine weitgehende Adoption des Englischen als internationale Wissenschafts-sprache. Diese Entwicklung lässt sich auch anhand einer historischen Analyse der jährlichen Anspra-chen der APA- und der DGPs-Präsidenten nachverfolgen. Der internationale Impact der Forschung aus dem deutschsprachigen Bereich wird im Vergleich zu den eingesetzten Ressourcen als unbefrie-di-gend beschrieben.
Eine Lösungsmöglichkeit des Problems, das verstärkte Publizieren in englischer Sprache, rief in den 1970er Jahren den sogenannten „Sprachenstreit“ der deutschen Psychologie ins Leben. Vor dem Hin-tergrund der 1999 von Gigerenzer et al. mit ihren Vorschlägen zur Verbesserung der Internationalität aktualisierten Diskussion erscheint eine empirische Unterfütterung an die diskutierten Argumente sinnvoll.
Durchgeführt wird eine Untersuchung von Publikation und Rezeption innerhalb einer Stichprobe von Hochschullehrern/innen aus dem deutschsprachigen Raum, die nach ihren Habilitationsjahren in Ko-horten eingeteilt wurden. Weiterhin werden die Auswirkungen der Internationalisierung der Zeitschrift „Psychologische Forschung“ auf ihre internationale Rezeption bibliometrisch untersucht und die bib-liometrischen Kennwerte mit denen des „Journal of Experimental Psychology – General“ verglichen.
Das Kernstück der Arbeit ist die Darstellung der Konzeption, Durchführung und Auswertung des ZPID-Monitor. Dabei handelt es sich um ein bibliometrisches Erhebungsprogramm, das seit dem Jahr 2000 zur fortlaufenden Dokumentation der Internationalität der Psychologie aus dem deutschsprachi-gen Raum eingesetzt wird. Erfasst werden die international zugänglichen Publikationen aus dem deutschsprachigen Raum, ihre internationale Rezeption anhand von Zitationsanalysen sowie sonstige international relevante Aktivitäten in einer Stichprobe von Hochschullehrern/innen aus dem deutsch-sprachigen Raum. Die Ergebnisse der Erhebungen für die Jahre 1999–2001 werden dargestellt und diskutiert.
Den Abschluss bildet eine Zusammenschau der historischen und aktuellen Daten vor dem Hintergrund der nach wie vor aktuellen Internationalisierungsdebatte in der deutschsprachigen Psychologie. Dabei werden insbesondere Fragen diskutiert, welche Schlüsse sich aus den bibliometrischen Indikatoren für die Entwicklung von Maßnahmen zur Förderung der Internationalität ziehen lassen und was die Vor- und Nachteile solcher Maßnahmen bezüglich ihrer möglichen Auswirkungen auf Forschung, Lehre und angewandte Psychologie im deutschsprachigen Raum sind.
Kurzfassung auf Englisch: Bibliometric methods are applied to follow the changes in internationality and international dissemination of psychological research from the German-speaking countries during the course of the 20th century. A short introduction to the subject and methods of epistemology, focussing on its application to psychology and on the relatively young discipline of bibliometrics, is followed by a detailed discussion of the possibilities and limitations of bibliometric indicators.
Historical analysis of the prevalence of different languages in psychological publications shows the declining eminence of the German language in international psychology and the rising adoption of English as the universal scientific language. These changes can also be observed in an analysis of the annual speeches by the presidents of the APA and the DGPs. The international impact of research from the German-speaking countries has been described as unsatisfactory, compared to the resources invested.
As one possible solution to the problem, increasing the number of publications in English, led to a controversial discussion in Germany in the 1970s concerning the question in which language to publish (“Sprachenstreit”). In light of this ongoing discussion, especially with regard to Gigerenzer et al.’s (1999) proposals on ways to advance the international reputation of psychological research from the German-speaking countries, the introduction of empirical data to back up the various arguments is necessary.
A sample of university teachers from the German-speaking countries is analyzed concerning their publications and the reception of them. They are divided into cohorts by the year of their lecturing qualification (“Habilitation”). In addition, another bibliometric study shows the effects of the internationalization of the journal “Psychologische Forschung” (titled “Psychological Research” since 1974) on its international reception and compares its bibliometric figures to the “Journal of Experimental Psychology – General”.
The primary focus of the dissertation is the description of the total concept, the implementation, and the analysis of the ZPID-Monitor, a bibliometric assessment procedure to document changes in the international dissemination of psychology from the German-speaking countries since 2000. The ZPID-Monitor measures the number of internationally visible publications, the impact (via citation analyses), and other internationally relevant activities of a sample of university teachers from the German-speaking countries. ZPID-Monitor results for 1999–2001 are presented and discussed.
The dissertation concludes with a summary of the historical and current data presented in the context of the ongoing internationality debate in German psychology. The discussion focuses on the questions of which conclusions can be drawn from bibliometric indicators when developing measures to advance the internationalization process. Also discussed are the advantages and disadvantages of such measures, and the effects they may have on research, teaching, and practice in German psychology.

Home | Suchen | Veröffentlichen | Hilfe | Viewer