Suche   SiteMap
Home
A bis Z
BIB-KAT
Andere Bibliothekskataloge
Digitale Medien
Dokumentlieferung
Fachspezifische Informationen
Suchhilfen und Datenbanken
 
Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:hbz:385-3555
URL: http://ubt.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2006/355/


Kunstgeographie - Die kunstgeographische Analyse als Methode einer synthetisch-kulturgeographischen Raumdifferenzierung. Am Beispiel der Renaissance in Deutschland.

Geographie of Art - The geographical art analysis as a method of a synthetic cultural geographic environmental perception. On the example of Renaissance architecture in Germany.

Bornemeier, Birgit

Originalveröffentlichung: (2006) www.kunstgeographie.de
pdf-Format:
Dokument 1.pdf (747 KB) Dokument 2.pdf (56 KB) Dokument 3.pdf (1.252 KB)
Dokument 4.pdf (2.551 KB) Dokument 5.pdf (4.039 KB) Dokument 6.pdf (17.488 KB)
Dokument 7.pdf (1.774 KB) Dokument 8.pdf (81 KB) Dokument 9.pdf (53 KB)
Dokument 10.pdf (288 KB) Dokument 11.pdf (58 KB) Dokument 12.pdf (2.481 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
SWD-Schlagwörter: Kunstgeographie , Anthropogeographie , Bildungstourismus , Renaissance , Architektur , Kulturlandschaft
Freie Schlagwörter (Deutsch): Deutschland , Raumbild
Freie Schlagwörter (Englisch): geography of art , human geography , cultural geography , Renaissance architecture , Germany
Institut: Geographie und Geowissenschaften
Fakultät: Fachbereich 6
DDC-Sachgruppe: Geografie, Reisen
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Jätzold, Ralph (Prof. em. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 12.01.2006
Erstellungsjahr: 2006
Publikationsdatum: 24.02.2006
Kurzfassung auf Deutsch: Kunstgeographie versucht, die räumlichen Beziehungen zwischen der (Bau-) Kunst und den sie bestimmenden Faktoren innerhalb ihres Entstehungsraumes aufzuzeigen. Dabei werden die örtliche Verbreitung von Stilformen und –typen, die Baumaterialien und die landschaftliche Differenzierung und regionale Ausprägung von Stilformen untersucht. Neben der Aufarbeitung des aktuellen Forschungsstandes wird in dieser Arbeit die kunstgeographische Analyse als Methode einer synthetisch-kulturgeographischen Raumdifferenzierung entwickelt und am Beispiel der Renaissancearchitektur in Deutschland aufgezeigt. Auf Basis von mehr als 3.100 Renaissancebauten konnten durch die kartographische Umsetzung und Interpretation der erhobenen Daten erstmals kunstgeographische Raumbilder als Konzentrationsräume des Baustils visualisiert werden. Dabei wurden Faktoren wie der Einfluss des Menschen, der Naturraum sowie die wirtschaftlichen, historischen und sozialen Bedingungen analysiert, die raumbildprägend sind. Neben der internationalen Entwicklung fließen die innerhalb Deutschlands wirksamen Innovationszentren und Schlüsselbauten der Renaissancearchitektur in die Betrachtung ein, sodass die Gemeinsamkeiten und Unterschiede innerhalb unserer Kulturumwelt im regionalen und überregionalen Zusammenhang verdeutlicht und in Bezug gesetzt werden. Es wird gezeigt, dass sich innerhalb des Zeitstils der Renaissance in Deutschland vor einem unterschiedlichen kunstgeographischen Hintergrund regionale Schwerpunkt räume formierten, die bis heute das Raumbild beeinflussen. Damit wird ein detaillierter, raumwissenschaftlich erklärender Überblick über die Verbreitung und Ausprägung des Zeitstils vorgestellt, der die Basis einer anwendungsorientierten humangeographischen Forschung in den Bereichen Kulturleben und Tourismusentwicklung bildet.
Kurzfassung auf Englisch: Geography of art attempts to visualize the spatial linkage between art (of architecture) and the determining factors within its specific environment. In doing so the local diffusion of stylistic forms and variations, use of building materials, spatial variations in landscape and the regional appearance of stylistic forms are being considered. Besides investigating the status quo of the contemporary research in geography of art, an analysis is being developed as a method of a synthetic cultural geographic environmental perception, taking the architecture of the Renaissance in Germany as an example. Spatial concentrations and variations could be shaped into environmental regions of geographical art, and visualized through mapping and interpretation on a data basis of over 3100 Renaissance buildings. Considering human aspects and natural, historical, cultural, social conditions this study analyses the aspect which determine the overall impression. In order to show the common and diverse points within our cultural environment in a regional and trans-regional context and how these points relate to each other, the impacts of innovating centres and key buildings within German Renaissance are taken into account as much as the international developments. It is shown that within the era of Renaissance, taking a different background in terms of relevant aspects of geography of art, fundamental regional centres were formed. Their particularity is still visible today, having a wide influence on our perception of cultural landscape and space. Therefore this detailed human geographical overview on the diffusion and characteristic appearances of Renaissance architecture forms the basis of an applicational research, putting emphasis on the conceptionalisation of cultural life and the development of tourism.

Home | Suchen | Veröffentlichen | Hilfe | Viewer