Suche   SiteMap
Home
A bis Z
BIB-KAT
Andere Bibliothekskataloge
Digitale Medien
Dokumentlieferung
Fachspezifische Informationen
Suchhilfen und Datenbanken
 
Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Buch (Monographie) zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:hbz:385-11100
URL: http://ubt.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2017/1110/


Studien zur Geschichte der Juden in den mittelalterlichen Niederlanden

Studies on the History of the Jews in the Medieval Low Countries

Cluse, Christoph

Originalveröffentlichung: (2000) Forschungen zur Geschichte der Juden, Reihe A: Abhandlungen, Band 10
pdf-Format:
Dokument 1.pdf (38.242 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
SWD-Schlagwörter: Juden , Geschichte , Mittelalter , Niederlande , Belgien
Freie Schlagwörter (Englisch): Jews , History , Medieval Period , Belgium , Netherlands
Institut: Geschichte, mittlere und neuere
DDC-Sachgruppe: Geschichte Europas
Sonstige beteiligte Institution: Arye Maimon-Institut für Geschichte der Juden / Gesellschaft zur Erforschung der Geschichte der Juden e.V. (GEGJ)
Dokumentart: Buch (Monographie)
ISBN: 3-7752-5619-9
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2000
Publikationsdatum: 15.12.2017
Bemerkung: DOI: https://doi.org/10.25353/UBTR-0161-5133-40XX
Kurzfassung auf Deutsch: Die Arbeit widmet sich der Geschichte der Juden in den "niederen Landen" von ca. 1200 bis um 1520, mit einem Epilog über die Mitte des 16. Jahrhunderts. In der Hauptsache werden dabei die Landesherrschaften Hennegau, Brabant und Geldern in vergleichender Perspektive betrachtet. - Teil I beschreibt die Siedlungsgeschichte von den Anfängen um das Jahr 1200 über die Verdichtung des Niederlassungsnetzes bis zur Katastrophe der Jahre 1349-50 und weiter bis in die Zeit der spätmittelalterlichen Vereinzelung von Juden und ihres Ausweichens unter kleinere Herrschaften. - Teil II bietet neue Bausteine für eine Sozial- und Kulturgeschichte der jüdischen Geldleihe, welche auch in den mittelalterlichen Niederlanden der bestimmende Erwerbszweig der Juden war. - Teil III widmet sich ausführlich den Judenverfolgungen des 14. Jahrhunderts - dem "Kreuzzug" von 1309, der Verfolgung zur Zeit des "Schwarzen Todes" 1349-50 und der Brüsseler Hostienfrevelaffäre von 1370. Wichtige, weiterführende Ergebnisse bietet vor allem die Analyse der Quellen über die Katastrophe zur Zeit der Pest. - Teil IV spürt den historischen Veränderungen des christlichen Judenbildes und den Entstehungs- und Verbreitungsformen verschiedener judenfeindlicher Legenden (Ritualmord, Bilder- und Hostienschändung) im Untersuchungsraum nach. - Die im zweiten und vor allem im vierten Teil gemachten Beobachtungen werden abschließend im Hinblick auf die Frage nach dem Einfluss der Bettelorden reflektiert. Dabei wird ein Modell entworfen, in dem diese Orden vor allem in ihrer Vermittlerfunktion wirksam waren; entscheidend war auch in diesem Zusammenhang der Faktor Herrschaft.
Kurzfassung auf Englisch: This study is devoted to the history of the Jews in the Low Countries from c.1200 to around 1520 (with an epilogue on the mid-sixteenth century). It mainly compares the territories of Hainaut, Brabant, and Guelders. - Part I outlines the history of Jewish settlement from c.1200 through the period of its greatest density before the calamties of 1349-50, and further on to the time of late-medieval isolation of individual Jews and their evasion into small territories. - Part II offers new elements towards the social and cultural history of Jewish moneylending - the dominant trade of Jews in the medieval Low Countries as elsewhere. - Part III contains an in-depth analysis of the persecutions against Jews in the fourteenth century: the "crusade" of 1309, the Black Death persecution of 1349-50, and the host desecration affair of Brussels in 1370. Far-reaching new conclusions are reached in the analysis of the plague pogroms. - Part IV traces the historical change in the Christian image of the Jew and analyses the rise and spread of anti-Jewish libels (ritual murder, image and host desecration) in the Low Co9untries. - The observations made in parts II and IV are finally reflected in view of the role of the mendicant orders. The author proposes a model in which the mendicants are regarded as agents of communication; the more decisive factor must be seen in political rule.

Home | Suchen | Veröffentlichen | Hilfe | Viewer