Die Kontrolle parlamentarischer Gesetzgebungsakte durch das Bundesverfassungsgericht

  • Das Bundesverfassungsgericht ist an der Schnittstelle zwischen Recht und Politik angesiedelt. Seine Entscheidungen haben eine hohe politische Relevanz und sehen sich nicht selten auch harscher Kritik ausgesetzt. Der Vorwurf, das Gericht würde als Ersatzgesetzgeber originäre Rechte des Parlaments beschneiden und zunehmend Politik betreiben, ist dabei oftmals zu hören. In der Bevölkerung hingegen genießt das Gericht seit jeher ein besonders hohes Vertrauen. Ihm wird die Sachkompetenz zugesprochen, das Verfassungsrecht politisch neutral zu schützen und zeitgemäß auszulegen. Wo aber liegen die kompetenziellen Grenzen zwischen Gericht und Gesetzgeber? Wie weit reicht die Entscheidungsbefugnis? Über diese spannenden und grundlegenden Fragen diskutierte ein hochkarätig besetztes Podium im Rahmen des vom Institut für Rechtspolitik veranstalteten Rechtspolitischen Kolloquiums am 18. Juli 2014.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Katarina BarleyGND, Reinhard GaierGND, Gerhard RobbersGND
URN:urn:nbn:de:hbz:385-1-11957
DOI:https://doi.org/10.25353/ubtr-xxxx-b74a-6d4e
ISSN:1616-8828
Series (Volume no.):Rechtspolitisches Forum (71)
Place of publication:Trier
Contributor(s):Christian Rath, Thomas Raab
Document Type:Part of Periodical
Language:German
Year of publication:2014
Publishing institution:Universität Trier
Contributing corporation:Institut für Rechtspolitik der Universität Trier
Release Date:2019/09/26
GND Keyword:Bundesverfassungsgericht; Deutschland; Gesetzgebung; Rechtsprechung
Volume (for the year ...):2014
Number of pages:39
Dewey Decimal Classification:3 Sozialwissenschaften / 34 Recht / 340 Recht
Licence (German):License LogoCC BY-NC-ND: Creative-Commons-Lizenz 4.0 International

$Rev: 13581 $