The Big Mess Construction: Forms and Functions in Present-Day English

  • The present thesis is devoted to a construction which defies generalisations about the prototypical English noun phrase (NP) to such an extent that it has been termed the Big Mess Construction (Berman 1974). As illustrated by the examples in (1) and (2), the NPs under study involve premodifying adjective phrases (APs) which precede the determiner (always realised in the form of the indefinite article a(n)) rather than following it. (1) NoS had not been hijacked – that was too strong a word. (BNC: CHU 1766) (2) He was prepared for a battle if the porter turned out to be as difficult a customer as his wife. (BNC: CJX 1755) Previous research on the construction is largely limited to contributions from the realms of theoretical syntax and a number of cursory accounts in reference grammars. No comprehensive investigation of its realisations and uses has as yet been conducted. My thesis fills this gap by means of an exhaustive analysis of the construction on the basis of authentic language data retrieved from the British National Corpus (BNC). The corpus-based approach allows me to examine not only the possible but also the most typical uses of the construction. Moreover, while previous work has almost exclusively focused on the formal realisations of the construction, I investigate both its forms and functions. It is demonstrated that, while the construction is remarkably flexible as concerns its possible realisations, its use is governed by probabilistic constraints. For example, some items occur much more frequently inside the degree item slot than others (as, too and so stand out for their particularly high frequency). Contrary to what is assumed in most previous descriptions, the slot is not restricted in its realisation to a fixed number of items. Rather than representing a specialised structure, the construction is furthermore shown to be distributed over a wide range of possible text types and syntactic functions. On the other hand, it is found to be much less typical of spontaneous conversation than of written language; Big Mess NPs further display a strong preference for the function of subject complement. Investigations of the internal structural complexity of the construction indicate that its obligatory components can optionally be enriched by a remarkably wide range of optional (if infrequent) elements. In an additional analysis of the realisations of the obligatory but lexically variable slots (head noun and head of AP), the construction is highlighted to represent a productive pattern. With the help of the methods of Collexeme Analysis (Stefanowitsch and Gries 2003) and Co-varying Collexeme Analysis (Gries and Stefanowitsch 2004b, Stefanowitsch and Gries 2005), the two slots are, however, revealed to be strongly associated with general nouns and ‘evaluative’ and ‘dimension’ adjectives, respectively. On the basis of an inspection of the most typical adjective-noun combinations, I identify the prototypical semantics of the Big Mess Construction. The analyses of the constructional functions centre on two distinct functional areas. First, I investigate Bolinger’s (1972) hypothesis that the construction fulfils functions in line with the Principle of Rhythmic Alternation (e.g. Selkirk 1984: 11, Schlüter 2005). It is established that rhythmic preferences co-determine the use of the construction to some extent, but that they clearly do not suffice to explain the phenomenon under study. In a next step, the discourse-pragmatic functions of the construction are scrutinised. Big Mess NPs are demonstrated to perform distinct information-structural functions in that the non-canonical position of the AP serves to highlight focal information (compare De Mönnink 2000: 134-35). Additionally, the construction is shown to place emphasis on acts of evaluation. I conclude the construction to represent a contrastive focus construction. My investigations of the formal and functional characteristics of Big Mess NPs each include analyses which compare individual versions of the construction to one another (e.g. the As Big a Mess, Too Big a Mess and So Big a Mess Constructions). It is revealed that the versions are united by a shared core of properties while differing from one another at more abstract levels of description. The question of the status of the constructional versions as separate constructions further receives special emphasis as part of a discussion in which I integrate my results into the framework of usage-based Construction Grammar (e.g. Goldberg 1995, 2006).
  • Die vorliegende Arbeit befasst sich mit einer Konstruktion, welche so deutlich von den Regularitäten der prototypischen englischen Nominalphrase abweicht, dass sie auch unter dem Namen Big Mess Construction bekannt wurde (Berman 1974). Wie die Beispiele in (1) und (2) veranschaulichen, zeichnen sich die entsprechenden Nominalphrasen (NPs) dadurch aus, dass eine prämodifizierende Adjektivphrase (AP) dem Determinierer (stets in Form des Indefinitartikels a(n) realisiert) vorangeht, statt diesem zu folgen. (1) NoS had not been hijacked – that was too strong a word. (BNC: CHU 1766) (2) He was prepared for a battle if the porter turned out to be as difficult a customer as his wife. (BNC: CJX 1755) Die Beachtung, welche die Konstruktion in der bisherigen Forschung erfahren hat, beschränkt sich hauptsächlich auf Beiträge aus dem Bereich der theoretischen Syntax und einzelne lückenhafte Beschreibungen in Grammatiken. Eine systematische Analyse der Konstruktion und ihrer Verwendung steht bislang aus. Die vorliegende Dissertation unterzieht die Konstruktion einer umfassenden Untersuchung auf der Grundlage authentischer Sprachdaten, die dem British National Corpus (BNC) entnommen wurden. Nebst einer Reihe qualitativer Analysen werden insbesondere auch quantitative Ergebnisse herangezogen, die es mir gestatten, über die möglichen Vorkommnisse der Konstruktion hinaus auch deren häufigste und somit typische Verwendungen zu beleuchten. Während bisherige Beschreibungen fast ausschließlich die formalen Realisierungen der Konstruktion untersucht haben, widme ich mich sowohl ihren Formen als auch ihren Funktionen. Es wird gezeigt, dass die Konstruktion eine hohe Flexibilität aufweist, wenngleich die jeweils möglichen Verwendungen sich deutlich in ihrer Häufigkeit unterscheiden. Beispielsweise divergieren die unterschiedlichen Gradadverbien, welche die Konstruktion einleiten können, deutlich in ihrer Frequenz. Entgegen gängiger Annahmen der bisherigen Forschung stellen diese Gradadverbien keine gänzlich geschlossene Gruppe dar. Weiter wird verdeutlicht, dass die Konstruktion in ihrem Vorkommen keinesfalls als hochgradig spezialisiert angesehen werden kann, jedoch bestimmte Präferenzen für bestimmte syntaktische Funktionen und Texttypen erkennbar werden. Ferner wird ersichtlich, dass die obligatorischen Komponenten der Konstruktion durch eine Vielzahl optionaler Strukturelemente ergänzt werden können. Untersuchungen der Realisierungen der obligatorischen aber lexikalisch variablen Elemente (Kopf der AP und Kopfsubstantiv) erlauben Rückschlüsse auf die Produktivität der Konstruktion. Des Weiteren wird mit Hilfe der Methoden der Collexeme Analysis (Stefanowitsch und Gries 2003) und Co-varying Collexeme Analysis (Gries und Stefanowitsch 2004b, Stefanowitsch und Gries 2005) aufgezeigt, dass die zwei Slots eine starke Präferenz für ‚Dimension‘ Adjektive und evaluative Adjektive sowie für general nouns aufweisen. Ausgehend von den Resultaten zu den häufigsten Adjektiv-Substantiv Kombinationen erfolgt eine qualitative Analyse der typischen Semantik der Konstruktion. Die funktionalen Analysen konzentrieren sich auf Faktoren aus zwei Bereichen. Zunächst wird Bolingers (1972) Hypothese überprüft, dass die abweichende Wortfolge, die der Konstruktion zugrunde liegt, mit dem Principle of Rhythmic Alternation (z.B. Selkirk 1984: 11, Schlüter 2005) in Zusammenhang zu bringen sei. Es wird aufgedeckt, dass rhythmische Prinzipien die Verwendung der Konstruktion zu einem gewissen Grad kodeterminieren, als Erklärungsansatz jedoch nicht ausreichen. In einem nächsten Schritt widme ich mich diskurspragmatischen Funktionen. Wie erkennbar wird, kommt der Big Mess Construction die Funktion zu, den Fokus des übergeordneten Satzes über die markierte Wortstellung herauszustellen (vgl. De Mönnink 2000: 134-35) und evaluative Akte hervorzuheben. Abschließend wird die Konstruktion der Gruppe der focus fronting Konstruktionen zugeordnet. In den Untersuchungen zu den Formen und Funktionen der Big Mess Construction werden stets auch vergleichende Ergebnisse zu einzelnen Versionen der Konstruktion präsentiert (z.B. zu den As Big a Mess, Too Big a Mess und So Big a Mess Constructions). Es wird ermittelt, dass die Versionen einen geteilten Grundbestand an typischen Charakteristika aufweisen, während auf spezifischeren Beschreibungsebenen auch individuelle Nutzungsprofile erkennbar werden. Die Frage nach dem Status der einzelnen Versionen wird ferner als Teil einer separaten Diskussion aufgegriffen, in der ich die Möglichkeit der Integration meiner Ergebnisse in die Konstruktionsgrammatik (z.B. Goldberg 1995, 2006) aufzeige.

Download full text files

Export metadata

Metadaten
Author:Anne-Katrin Blass
Referee:Prof. Dr. Sebastian Hoffmann
Advisor:Prof. Dr. Sebastian Hoffmann, Prof. Dr. Sabine Arndt-Lappe
Document Type:Doctoral Thesis
Language:English
Date of completion:2020/06/18
Publishing institution:Universität Trier
Granting institution:Universität Trier, Fachbereich 2
Date of final exam:2020/04/14
Release Date:2020/07/28
Tag:Collexeme Analysis; Construction Grammar; Principle of Rhythmic Alternation; corpus linguistics; predeterminer adjective phrases
Number of pages:424
Institutes:Fachbereich 2
Dewey Decimal Classification:4 Sprache / 42 Englisch, Altenglisch / 420 Englisch, Altenglisch
Licence (German):License LogoCC BY-NC-ND: Creative-Commons-Lizenz 4.0 International

$Rev: 13581 $