Auswirkungen von Landnutzungen - Vergleichende Analyse unter Nachhaltigkeitsaspekten am Beispiel Namibias

Effects of Land Use Practices:A Comparative Analysis Considering Sustainability Aspects in a Namibian Case Study

  • Seit seiner Unabhängigkeit erfreut sich Namibia als Reiseziel weltweit wachsender Beliebtheit, wodurch der Tourismus wirtschaftlich einen hohen Stellenwert hat. Zugleich lebt ein Großteil der Bevölkerung in Armut und ist zumeist noch immer von der Landwirtschaft abhängig. Diese dominiert flächenmäßig, zur Wertschöpfung und zur Entwicklung des Landes vermag sie allerdings nur wenig beizutragen. Kam im ariden Namibia ehemals nur Ranching als Landnutzung in Frage, sehen sich Landbesitzer wegen verschlechterter Rahmenbedingungen heute gezwungen, weitere Einkommensquellen zu erschließen. Naturtourismus ist eine der Alternativen. Ausgerechnet die wirtschaftlichen Schwächen der ländlichen Regionen mit naturnahen Landschaften, geringer anthropogener Überformung und der Abwesenheit von Industrie ermöglichen einzigartige Naturerlebnisse und stellen damit die Grundlage für Naturtourismus dar. Im Fokus der vorliegenden Studie stehen daher die Landnutzungen Ranching und Naturtourismus, die beide auf dem natürlichen Potenzial des Landes basieren und zugleich räumlich um die gleichen Flächen konkurrieren. Ziel ist die Bewertung der Auswirkungen beider Landnutzungen im Vergleich, um somit die für einen Raum am besten geeignete Nutzungsoption zu identifizieren und Verbesserungspotentiale bei der Ausgestaltung der untersuchten Landnutzungen aufzuzeigen. Die Erkenntnisse aus der einschlägigen Fachliteratur legen die Hypothese nahe, dass Naturtourismus im Vergleich zum Ranching die besser geeignete Landnutzung darstellt. Den theoretischen Rahmen zur Identifizierung der besser geeigneten Landnutzung bildet das Nachhaltigkeitskonstrukt, das wie jedes andere Theorem nicht unmittelbar mess- oder beobachtbar, sondern nur indirekt mit Hilfe von Indikatoren operationalisierbar ist. Die Mehrzahl der 34 insgesamt verwendeten Indikatoren entstammt dem Set der Vereinten Nationen. Alle verwendeten Indikatoren fanden Anwendung in einer für diese Arbeit auf Unternehmensebene adaptierten Version. Um den physischen wie humangeographischen Besonderheiten Namibias (Verfügbarkeit von Wasser, Namibia als Entwicklungsland etc.) gerecht zu werden, wurden zusätzliche Indikatoren für den regionalen Kontext der Studie konzipiert. Entsprechend dem Erkenntnisinteresse, unter Nachhaltigkeitsaspekten die am besten geeignete Landnutzung zu identifizieren, wurden anhand eines umfangreichen methodischen Kanons die empirischen Untersuchungen durchgeführt. Ausgangspunkt hierfür waren Erhebungen in Namibia, die in der Etosha-Region unmittelbar südlich der Kommunalgebiete stattfanden. Methodisch kamen dafür vorrangig quantitative Methoden zum Einsatz, wobei standardisierte Fragebögen als primäre Erhebungsinstrumente konzipiert wurden. Diese wurden von Expertengesprächen, Beobachtungen, Kartierungen und Sekundärdatenanalysen flankiert. Die Erkenntnisse aus den Erhebungen erlauben Aussagen für weite Gebiete Namibias mit vergleichbaren Bedingungen. So bestehen " entsprechend der Forschungshypothese - eindeutige Vorteile des Naturtourismus gegenüber dem Ranching hinsichtlich der betrachteten Landnutzungsauswirkungen, womit der Naturtourismus unter Nachhaltigkeits-¬aspekten die besser geeignete Landnutzung ist. Vor allem im Bereich der Sozialindikatoren überzeugen die Auswirkungen: Soziale Sicherheit, Wohnbedingungen (Elektrizität, Sanitäreinrichtungen, Wasserversorgung etc.), sozio-ökonomische Aufstiegschancen und die Mitarbeiter-¬zufriedenheit sind zugunsten des Naturtourismus zu werten. Auch im Ökonomischen liegen die Vorteile bei dieser Landnutzung, wobei ein Aspekt negativ auffällt: Vor allem in puncto Regionalökonomie besteht im Tourismus Verbesserungsbedarf. Denn sowohl die Angestelltenrekrutierung als auch die Versorgung mit Waren und Dienstleistungen erfolgt mehrheitlich überregional. Dahingehend sind die Auswirkungen des Ranching als vorteilhafter anzusehen. Wie die Erhebungen ferner belegen, nimmt die Bedeutung des ausschließlichen Ranching aufgrund von Rentabilitätsproblemen auf kommerziellem Farmland sukzessive ab, stattdessen weisen Ländereien zumeist mehr als nur ein wirtschaftliches Standbein auf. Daher ist hinsichtlich der Landreform zu kritisieren, dass Neufarmer " wenn überhaupt " nur auf das Ranching vorbereitet werden. Wie die Erhebungen zeigen: eine wenig zeitgemäße Landnutzungsstrategie. Ein im Rahmen der Arbeit entwickeltes und ihr beiliegendes Farmrentabilitätstool verdeutlicht auf Basis einer Vielzahl vom Nutzer veränderlicher Einstellungen, wie schwierig die rentable Bewirtschaftung von Ranches heute ist.
  • Since its independence, Namibia has become a popular tourist destination worldwide. While tourism has a great economic significance, farming is the dominant land use in Namibia. However, it does not play a substantial role in the country's net domestic product and its development as most of Namibia- population who lives on farming suffers from grinding poverty. Due to Namibia- aridity and remoteness, ranching used to be the only land use option. However, today landowners feel compelled to find new sources of income in view of worse overall conditions. Nature based tourism is one option. Especially the economic deficiencies of rural areas supply a valuable basis for nature based tourism as the countryside lacks industries and anthropogenic transformation thus providing unrestricted access to Namibia's unique landscapes This paper focuses on two kinds of land use options, ranching and nature based tourism, both of which base on the country- natural potential and therefore compete for the same areas. This study follows two main objectives: Firstly, it aims to evaluate and compare the effects of both land use options in order to identify the better one. Secondly, the paper develops recommendations to improve the way both land uses are practiced at present. The findings of the relevant literature suggest the hypothesis that nature based tourism is the better land use option in comparison with ranching. The examination of this hypothesis is built from the theoretical frame of the sustainability concept. As a theorem, sustainability is difficult to measure and to observe, and therefore 34 indicators are used, the majority of which are derived from a set of indicators developed by the United Nations. All 34 indicators are adapted for the company level. To take into account Namibia- geographical characteristics (its aridity, Namibia as a developing country etc.), additional indicators are developed for the regional level. In order to identify the best kind of land use, a complex set of methods was employed during the survey in the Etosha region south of Namibia- Communal area. For the most part, quantitative methods were used such as standardised questionnaires, in addition to that expert interviews, observations, mappings and analyses of secondary data. According to the study- hypothesis, nature based tourism is more sustainable than ranching. Especially regarding the social indicators, such as social security, living conditions (electricity, sanitary fittings, water supply etc.), socio-economic prospects of promotion and job satisfaction, nature based tourism is in the lead. The same applies for the economic indicators apart from one aspect: With regard to the regional economy, there is room to improve as the recruitment of employees and the supply of commodities and services mostly happen to be supraregional in opposite to ranching. Furthermore, the findings show exclusive ranching has become less significant as it is less profitable on commercial farmland. As a consequence, more and more estates have an additional mainstay. In contrast to this situation, new farmers benefitting from the ongoing land reform are only prepared for ranching, if at all, " a strategy practiced solely that is hardly sufficient any more. In the context of this study an Excel-tool was developed to calculate the profitability of Namibian farms on the basis of alterable data. The tool shows how difficult the profitable running of ranches has become nowadays. In the face of these problems, many landowners combine ranching and nature based tourism. Trophy hunting as a consumptive form of nature based tourism is quite frequently integrated into ranching and moves into an intermediary position between non consumptive nature based tourism and ranching: On the one hand, running hunting ranches is based on principles of farming (breeding, game numbers, fencing etc.), on the other hand, hunting tourism is still nature based tourism since it is based on a country- natural potential. The findings of the study lead into recommendations for various decision makers: ministries, NGOs, administration, tourism and farmers.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Jan Breitkreuz
URN:urn:nbn:de:hbz:385-9265
Advisor:Heiner Monheim
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of completion:2015/05/28
Publishing institution:Universität Trier
Granting institution:Universität Trier, Fachbereich 6
Date of final exam:2014/12/04
Release Date:2015/05/28
Tag:Etosha; Jagdtourismus; Landreform
Land Use; Namibia; Ranching; Sustainability; Tourism
GND Keyword:Auswirkung; Extensive Weidewirtschaft; Indikator; Landnutzung; Nachhaltigkeit; Namibia; Tourismus
Institutes:Fachbereich 6 / Geographie und Geowissenschaften
Dewey Decimal Classification:9 Geschichte und Geografie / 91 Geografie, Reisen / 910 Geografie, Reisen

$Rev: 13581 $