The search result changed since you submitted your search request. Documents might be displayed in a different sort order.
  • search hit 43 of 1443
Back to Result List

No Longer Printing the Legend: The Aporia of Heteronormativity in the American Western (1903-1969)

  • This study critically investigates the U.S.-American Western and its construction of sexuality and gender, revealing that the heteronormative matrix that is upheld and defended in the genre is consistently preceded by the exploration of alternative sexualities and ways to think gender beyond the binary. The endeavor to naturalize heterosexuality seems to be baked in the formula of the U.S.-Western. However, as I show in this study, this endeavor relies on an aporia, because the U.S.-Western can only ever attempt to naturalize gender by constructing it first, hence inevitably and simultaneously construct evidence that supports the opposite: the unnaturalness and contingency of gender and sexuality. My study relies on the works of Raewyn Connell, Pierre Bourdieu, and Judith Butler, and amalgamates in its methodology established approaches from film and literary studies (i.e., close readings) with a Foucaultian understanding of discourse and discourse analysis, which allows me to relate individual texts to cultural, socio-political and economical contexts that invariably informed the production and reception of any filmic text. In an analysis of 14 U.S.-Westerns (excluding three excursions) that appeared between 1903 and 1969 I give ample and minute narrative and film-aesthetical evidence to reveal the complex and contradictory construction of gender and sexuality in the U.S.-Western, aiming to reveal both the normative power of those categories and its structural instability and inconsistency. This study proofs that the Western up until 1969 did not find a stable pattern to represent the gender binary. The U.S.-Western is not necessarily always looking to confirm or stabilize governing constructs of (gendered) power. However, it without fail explores and negotiates its legitimacy. Heterosexuality and male hegemony are never natural, self-evident, incontestable, or preordained. Quite conversely: the U.S.-Western repeatedly – and in a surprisingly diverse and versatile way – reveals the illogical constructedness of the heteronormative matrix. My study therefore offers a fresh perspective on the genre and shows that the critical exploration and negotiation of the legitimacy of heteronormativity as a way to organize society is constitutive for the U.S.-Western. It is the inquiry – not necessarily the affirmation – of the legitimacy of this model that gives the U.S.-Western its ideological currency and significance as an artifact of U.S.-American popular culture.
  • Die vorliegende Studie verfolgt das Ziel, den U.S.-Western auf hegemoniekritische und feministisch-kritische Weise zu durchleuchten und dabei klar die Ambiguitäten in der Konstruktion von Gender und Sexualität auszuloten, die für das Genre konstitutiv sind. In meiner Studie zeige ich, dass der Konstruktion und Verteidigung der heteronormativen Matrix wiederholt das Erforschen alternativer Begehrensformen sowie Wegen, Gender außerhalb binärer Strukturen zu denken, vorausgeht. Entsprechend zeige ich, dass das wiederkehrende Muster des U.S.-Westerns, Heterosexualität zu naturalisieren, auf der Aporie beruht, dieses Ziel über einen Weg zu erreichen, der gleichermaßen die Unnatürlichkeit und Kontingenz von Gender und Sexualität beweist. Meine Studie fußt auf den theoretischen Vorarbeiten Raewyn Connells, Pierre Bourdieus und Judith Butlers und verschmilzt in ihrer Herangehensweise Ansätze der klassischen Filmanalyse und der Diskursanalyse nach Michel Foucault. Sie setzt bei ihrer Durchleuchtung von filmischen Texten sowohl auf close readings einzelner Szenen als auch auf das Verbinden breiterer, kultureller, sozio-politischer oder ökonomischer Kontexte mit dem filmischen Text. Anhand der Analyse von insgesamt 14 U.S.-Westernfilmen (zuzüglich dreier Exkurse), die zwischen 1903 und 1969 erschienen sind, arbeite ich dezidiert narrative und filmästhetische Ambiguitäten in der Konstruktion von Gender und Sexualität heraus, mit dem Ziel, einerseits die normative Macht dieser Kategorien identifizierbar und beschreibbar, und anderer-seits die Konstruiertheit dieser Macht sowie deren immanente Widersprüchlichkeit und Instabilität sichtbar zu machen. Es wird deutlich, dass der U.S.-Western (bis 1969) kein stabiles Repräsentationsmuster zweigeschlechtlicher Identität findet. Er ist nicht immer zwingend herrschaftsstabilisierend, aber immer herrschaftsverhandelnd. Heterosexualität und männliche Hegemonie sind hier keineswegs selbstverständlich, offensichtlich, unanfechtbar, oder vorherbestimmt. Im Gegen-teil: der U.S.-Western legt wiederholt und auf erstaunlich vielseitige Weisen die (widersprüchliche) Konstruiertheit einer heteronormativen Geschlechterordnung offen. Die vorliegende Studie liefert damit eine neue Perspektive auf das Genre und zeigt auf, dass die kreative Auseinandersetzung mit der Legitimität von Heteronormativität als gesellschaftliches Ordnungsprinzip konstitutiv für den U.S.-Western als identitätsstiftendes Artefakt U.S.-amerikanischer Kultur ist.

Download full text files

Export metadata

Metadaten
Author:Tobias Schank
URN:urn:nbn:de:hbz:385-1-19813
DOI:https://doi.org/10.25353/ubtr-xxxx-3f1b-82a7
Referee:Ralf Hertel
Advisor:Franziska Bergmann, Gerd Hurm
Document Type:Doctoral Thesis
Language:English
Date of completion:2023/02/28
Publishing institution:Universität Trier
Granting institution:Universität Trier, Fachbereich 2
Date of final exam:2022/03/29
Release Date:2023/03/06
Tag:American; Film; Gender; Heteronormativity; Western
GND Keyword:Geschlechterrolle Motiv; Heteronormativität Motiv; Männlichkeit Motiv; USA; Western Film
Number of pages:iii, 423
First page:i
Last page:423
Institutes:Fachbereich 2
Dewey Decimal Classification:7 Künste und Unterhaltung / 79 Sport, Spiele, Unterhaltung / 791 Öffentliche Darbietungen, Film, Rundfunk
8 Literatur / 81 Amerikanische Literatur in Englisch / 810 Amerikanische Literatur in in Englisch
Licence (German):License LogoCC BY-ND: Creative-Commons-Lizenz 4.0 International

$Rev: 13581 $