• search hit 11 of 43
Back to Result List

Dissection of schizophrenia susceptibility loci at chromosomes 15q14-15.1 and 22q13.33

Familiengenetische Untersuchungen zu Chromosom 15 und 22-gebundener familiärer Schizophrenie

  • In this study, candidate loci for periodic catatonia (SCZD10, OMIM #605419) on chromosome 15q15 and 22q13.33 have been fine mapped and investigated. Previously, several studies found evidences for a major susceptibility locus on chromosome 15q15 and a further potential locus on 22q13.33 pointing to genetic heterogeneity. Fine mapping was done in our multiplex families through linkage and mutational analysis using genomic markers selected from public databases. Positional candidate genes like SPRED1 and BRD1, and ultra-conserved elements were investigated by direct sequencing in these families. The results narrow down the susceptibility locus on chromosome 15q14-15q15.1 to a region between markers D15S1042 and D15S968, as well as exclusion of SPRED1 and ultra-conserved elements as susceptibility candidates. Fine mapping for two chromosome 23q13.33-linked families showed that the recombination events would place the disease-causing gene to a telomeric ~577 Kb interval and SNP rs138880 investigation revealed an A-allele in the affected person, therefore excludes BRD1 as well as confirmed MLC1 to be the candidate gene for periodic catatonia.
  • In der vorliegenden Studie wurden Kandidatenloci für periodische Katatonie (SCZD10, OMIM #605419) auf den Chromosomen 15q15 und 22q13.33 fein kartiert und untersucht. Zuvor wurden in mehreren Studien Hinweise für einen wesentlichen Prädispositionslocus auf dem Chromosom 15q15 und einen weiteren möglichen Locus auf 22q13.33 gefunden, was auf genetische Heterogenität hinweist. In unseren Multiplex-Familien wurde eine Feinkartierung durch Kopplungs- und Mutationsanalysen unter Verwendung genomischer Marker durchgeführt, die aus öffentlichen Datenbanken selektiert wurden. Positionelle Kandidatengene wie SPRED1 und BRD1 und hochkonservierte Elemente wurden durch direkte Sequenzierung in diesen Familien untersucht. Die Ergebnisse grenzen den Prädispositionslocus auf 15q14-15q15.1 auf eine Region zwischen den Markern D15S1042 und D15S968 ein und schliessen gleichzeitig SPRED1 und hochkonservierte Elemente als Prädispositionslocus aus. Die Feinkartierung von 2 Familien, die mit dem Chromosom 23q13.33 verknüpft sind, zeigte, dass die Rekombinationsereignisse das krankheitsverursachende Gen auf ein telomerisches ~577 Kb Intervall einbringen würden, und die Untersuchung von SNP rs138880 deckte ein A-Allel in der betroffenen Probe auf und schloss somit BRD1 aus und bestätigte MLC1 als Kandidatengen für periodische Katatonie.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Savira Ekawardhani
URN:urn:nbn:de:hbz:385-5570
Advisor:Jobst Meyer
Document Type:Doctoral Thesis
Language:English
Date of completion:2009/12/18
Publishing institution:Universität Trier
Granting institution:Universität Trier, Fachbereich 1
Date of final exam:2009/03/03
Release Date:2009/12/18
Tag:Feinkartierung; Kopplungs- und Mutationsanalysen; periodische Katatonie
fine mapping; linkage and mutational analysis; periodic catatonia
GND Keyword:Chromosom 15; Chromosom 22; Mutation; Schizophrenie
Institutes:Fachbereich 1 / Psychologie
Dewey Decimal Classification:1 Philosophie und Psychologie / 15 Psychologie / 150 Psychologie

$Rev: 13581 $