The search result changed since you submitted your search request. Documents might be displayed in a different sort order.
  • search hit 13 of 705
Back to Result List

Decision Criteria in Acquisition Target Screening: Decision Weights, Acquirer Types and Differences between Family and Non-Family Firms and within the Group of Family Firms

  • This dissertation investigates corporate acquisition decisions that represent important corporate development activities for family and non-family firms. The main research objective of this dissertation is to generate insights into the subjective decision-making behavior of corporate decision-makers from family and non-family firms and their weighting of M&A decision-criteria during the early pre-acquisition target screening and selection process. The main methodology chosen for the investigation of M&A decision-making preferences and the weighting of M&A decision criteria is a choice-based conjoint analysis. The overall sample of this dissertation consists of 304 decision-makers from 264 private and public family and non-family firms from mainly Germany and the DACH-region. In the first empirical part of the dissertation, the relative importance of strategic, organizational and financial M&A decision-criteria for corporate acquirers in acquisition target screening is investigated. In addition, the author uses a cluster analysis to explore whether distinct decision-making patterns exist in acquisition target screening. In the second empirical part, the dissertation explores whether there are differences in investment preferences in acquisition target screening between family and non-family firms and within the group of family firms. With regards to the heterogeneity of family firms, the dissertation generated insights into how family-firm specific characteristics like family management, the generational stage of the firm and non-economic goals such as transgenerational control intention influences the weighting of different M&A decision criteria in acquisition target screening. The dissertation contributes to strategic management research, in specific to M&A literature, and to family business research. The results of this dissertation generate insights into the weighting of M&A decision-making criteria and facilitate a better understanding of corporate M&A decisions in family and non-family firms. The findings show that decision-making preferences (hence the weighting of M&A decision criteria) are influenced by characteristics of the individual decision-maker, the firm and the environment in which the firm operates.
  • Diese Dissertation behandelt das Thema Unternehmensakquisitionen als strategisches Instrument von Familien- und Nicht-Familienunternehmen. Das Hauptziel der Dissertation ist es ein besseres Verständnis über subjektive Entscheidungen von Entscheidungsträgern und deren Gewichtung von M&A-Entscheidungskriterien bei der Auswahl von Zielunternehmen (Target Screening) zu gewinnen. Die Dissertation verwendet einen experimentellen Forschungsansatz in Form einer auswahlbasierten Conjoint-Analyse. Diese Methode ermöglicht eine Untersuchung von Entscheidungspräferenzen und eine Analyse der Gewichtung von unterschiedlichen M&A Entscheidungskriterien. Insgesamt wurden 304 M&A Entscheider von 264 börsennotierten und nicht-börsennotierten Familien- und Nicht-Familienunternehmen aus Deutschland und der DACH-Region befragt. Der erste Teil der Arbeit untersucht die relative Wichtigkeit von strategischen, organisationalen und finanziellen Entscheidungskriterien für Entscheidungsträger im Akquisitionsscreening. Zudem werden mittels einer algorithmusbasierten Clusteranalyse die erhobenen Präferenzdaten untersucht und unterschiedliche Entscheidungsmuster im Akquisitionsscreening identifiziert. Der zweite Teil der Arbeit widmet sich der Unterscheidung von Familien- und Nicht-Familienunternehmen hinsichtlich der Gewichtung von M&A-Entscheidungskriterien bei der Auswahl von Zielunternehmen. Basierend auf der Familienunternehmensforschung untersucht die Dissertation, ob Familienunternehmen aufgrund Ihrer spezifischen Ziele andere Entscheidungspräferenzen haben als Nicht-Familienunternehmen. Anschließend wird in der Dissertation auf die Heterogenität von Familienunternehmen eingegangen und analysiert, ob die Entscheidung von unternehmensspezifischen Faktoren wie der Governance, der Generation des Unternehmens, und durch eine generationsübergreifende Absicht beeinflusst wird. Die Dissertation leistet einen Beitrag zur strategischen Managementforschung, insbesondere der M&A-Literatur, und erweitert die bestehende Forschung zu Familienunternehmen. Die Ergebnisse dieser Arbeit tragen dazu bei, die Akquisitionsentscheidungen und die Gewichtung von M&A-Entscheidungskriterien im frühen Akquisitionsscreening besser zu verstehen. Die Ergebnisse der Dissertation zeigen, dass Akquisitionsentscheidungen (Entscheidungspräferenzen) und somit die Gewichtung von M&A-Entscheidungskriterien sowohl von Charakteristiken des Entscheidungsträgers von Unternehmen und des Umfelds beeinflusst wird.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Silvia Moyses-Scheingruber
URN:urn:nbn:de:hbz:385-1-13784
Referee:Prof. Dr. Jörn H. Block, Prof. Dr. Hermut Kormann
Advisor:Prof. Dr. Jörn H. Block
Document Type:Doctoral Thesis
Language:English
Date of completion:2020/02/07
Publishing institution:Universität Trier
Granting institution:Universität Trier, Fachbereich 4
Date of final exam:2019/11/08
Release Date:2020/02/13
Tag:M&A decision criteria; M&A process; acquisition; choice-based conjoint analysis; cluster analysis; decision making pattern; empirical taxonomy; family business; family management; generational stage; non-family business; pre-acquisition phase; strategic acquisition; target screening and selection; transgenerational intention; weighting
Institutes:Fachbereich 4
Dewey Decimal Classification:3 Sozialwissenschaften / 33 Wirtschaft / 330 Wirtschaft
Licence (German):License LogoCC BY-NC-ND: Creative-Commons-Lizenz 4.0 International

$Rev: 13581 $