• search hit 91 of 632
Back to Result List

Psychologische, neurophysiologische und endokrinologische Vulnerabilitätsfaktoren in der Pathogenese der Somatisierungsstörung

Psychological, neurophysiological and endocrinological factors of vulnerability in the pathogenesis of somatization disorder

  • Die Somatisierungsstörung, Zustände zahlreicher wechselnder körperlicher Beschwerden, die nicht durch medizinische Befunde erklärbar sind, stellt eine häufige und gravierende, dennoch bisher kaum untersuchte psychische Erkrankung dar. Weitgehend unbekannt sind die Ursachen und der Entstehungsprozess. Die Arbeit geht der Frage nach, welche Merkmale für Patienten mit Somatisierungsstörung charakteristisch sind und deshalb als störungsspezifische persönliche Risikofaktoren in Betracht kommen. 110 Patienten in stationärer psycho-therapeutischer Behandlung wurden untersucht. Die Resultate zeigen bei Patienten mit Somatisierungsstörung im Vergleich zu Patienten mit anderen, vorwiegend ängstlich-depressiven psychischen Störungen vermehrte Schwierigkeiten im Erkennen und Benennen von Gefühlen (Alexithymie), eine stärker ausgeprägte Überzeugung, unkalkulierbaren äußeren Einflüssen unterworfen zu sein (fatalistisch-externale Kontrollüberzeugungen) und eine Abweichung im System der hormonellen Stressregulation (Hypothalamus-Hypophysen-Nebennierenrinden-Achsen-Funktion). Weiter ergaben sich Hinweise auf eine Veränderung im Zusammenspiel der Großhirn-Hemisphären (funktionelle hemisphärische Lateralität) bei der Gesamtheit der untersuchten Patienten im Vergleich zu Gesunden. Darüber hinaus konnte eine befriedigende Zuverlässigkeit (Retest-Reliabilität) der verwendeten Methode der Cortisolbestimmung festgestellt werden.
  • Somatization disorder, meaning states of multiple changing physical symptoms, which are not explainable by medical examination, is a frequent and serious mental disorder but also a rarely chosen focus of research. Largely unknown are the causes and the pathogenetic processes. This study investigates features of those patients, that may are specific ones and therefore possible personal riskfactors. Subjects were 110 in-patients bound for psychotherapeutic treatment. Results suggest that patients with somatization disorder show more difficulties in perceiving and describing feelings (alexithymia), a stronger belief of being subjected to uncontrollable external influences (fatalistic external locus of control) and a deviation in humoral stress regulation systems (function of hypothalamic-pituitary-adrenal-axis) compared to patients with other, mainly affective and anxiety-disorders. Furthermore there is evidence for an alteration of the functions of the cortical hemispheres (functional hemispheric laterality) in the whole of the subjects when compared with healthy ones. Finally, a satisfactory retest-reliability of the used method of measuring cortisol was observed.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Stefan Spinola
URN:urn:nbn:de:hbz:385-2251
Advisor:Dirk Hellhammer, Prof. Dr.
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of completion:2004/06/15
Publishing institution:Universität Trier
Granting institution:Universität Trier, Fachbereich 1
Date of final exam:2003/10/13
Release Date:2004/06/15
Tag:hydrocortisone-secretion; psychosomatic-disorders; somatization; somatization-disorder; somatoform-disorders
GND Keyword:Alexithymie; Funktionelle Störung; Lateralität; Neuroendokrines System
Institutes:Fachbereich 1 / Psychologie
Dewey Decimal Classification:1 Philosophie und Psychologie / 15 Psychologie / 150 Psychologie

$Rev: 13581 $