• search hit 18 of 21
Back to Result List

The Family Novel in North America from Post-War to Post-Millennium: A Study in Genre

Der Familienroman in Nordamerika von den 50er Jahren bis zur Jahrtausendwende: Eine generische Untersuchung

  • My study attempts to illustrate the generic development of the family novel in the second half of the twentieth century. At its beginning stands a preliminary classification of the various types of family fiction as they are referred to in secondary literature, which is then followed by a definition of the family novel proper. With its microscopic approach to novels featuring the American family and its (post-)postmodern variations, my study marks a first step into as yet uncharted territory. Assuming that the family novel has emerged as a result of the twentieth century's emphasis on the modern nuclear family, focuses on the family as a gestalt rather than on a single protagonist, and is concerned with issues of social and cultural significance, this study examines how the family, its forms and its conflicts are functionalized for the respective author's cultural critique. From post-war to post-millennium, family novelists have sketched the American family in various precarious conditions, and their texts are critical assessments of contemporary socioeconomic and cultural conditions. My close reading of John Cheever's The Wapshot Chronicle (1957), Don DeLillo's White Noise (1985) and Jonathan Franzen's The Corrections (2001) intends to reveal, shared values as well as significant differences on a formal as well as on a thematic level. As my examination of the respective novel shows, authors react to social and cultural change with new functionalizations of the family in fiction. Unlike the general assumption of literary crticism, family novels do not approach new cultural developments in a conventional or even traditionalist manner. A comparison of White Noise with The Wapshot Chronicle demonstrates that DeLillo's postmodern family novel transcends the rather nostalgic perspective of Cheever's 1950s work. Similarly, Jonathan Franzen's fin de millennium family novel The Corrections holds a post-postmodern position, which can be aptly described by Franzen's own term 'tragical realism'. The significant changes and developments of the family novel in the past five decades demonstrate the need for a continuous reassessment of the genre, and in this respect, my study is merely a beginning.
  • Im Zentrum der Arbeit steht die Frage nach der Entwicklung eines Genres, das bisher von der Forschung vernachlässigt wurde. Anliegen der Untersuchung ist es, Vorschläge zur bislang mangelhaften Systematisierung der Gattung Familienroman in Nordamerika in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu formulieren. Der bisher philologisch unsauberen Verwendung von Begriffen wie z.B. Familienroman setze ich eine generelle Klassifizierung der in der Forschungsliteratur verwendeten Begriffe entgegen, um anschließend zu einer Definition des Familienromans als eigenständiger Gattung zu gelangen. Ausgehend von der Annahme, dass sich der Familienroman aus der Etablierung der Kernfamilie im 20. Jahrhundert heraus entwickelt, untersucht meine Studie die Funktionalisierung der Familie für die Gesellschaftsritik der jeweiligen AutorInnen. Untersuchungsgegenstand sind Familienromane von John Cheever (The Wapshot Chronicle (1957), Don DeLillo (White Noise (1985)) und Jonathan Franzen (The Corrections (2001)). Die Romane werden im soziokulturellen Kontext ihrer Zeit betrachtet und auf Divergenzen und Konvergenzen in Bezug auf Familienkonstitution, -entwicklung und -interaktion sowie im Hinblick auf formalästhetische Kriterien untersucht. Dabei zeigt sich nicht nur die Wandlungsfähigkeit dieses Genres, sondern auch seine Eigenschaft der (kritischen) Reflektion zentraler zeitgenössischer (auch literatur- und kulturtheoretsicher) Diskurse. Wie meine Untersuchung zeigt, reagieren SchriftstellerInnen auf gesellschaftlichen Wandel mit unterschiedlichen Funktionalisierungen des Motivs der Familie. Entgegen der in der Forschungsliteratur bislang häufig vertretenen Ansicht gehen Familienromane dabei nicht auf starre, konventionelle oder gar traditionalistische Weise mit kulturellen Entwicklungen um. Der Familienroman der Gegenwart (und Zukunft) muss daher immer wieder neu und im Kontext seiner Zeit bewertet werden. So wird an meiner Untersuchung deutlich, dass nicht nur DeLillos postmoderner Familienroman die eher nostalgische Perspektive von Cheevers Familienroman ablöst, sondern dass sich Familienromane um die Jahrtausendwende, wie am Beispiel von Franzens The Corrections sichtbar wird, wiederum von ihren postmodernen Vorgängern lösen und eine nach-postmoderne Position vertreten, für die mit Franzens Begriff des 'tragischen Realismus' eine angemessene Bezeichnung gefunden ist.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Kerstin Dell
URN:urn:nbn:de:hbz:385-3309
Advisor:Wolfgang Klooss
Document Type:Doctoral Thesis
Language:English
Date of completion:2005/08/25
Publishing institution:Universität Trier
Granting institution:Universität Trier, Fachbereich 2
Date of final exam:2005/06/27
Release Date:2005/08/25
Tag:Die Korrekturen; Postpostmoderne; Wapshot Chronicle; family
Jonathan Franzen; The Corrections; Wapshot Chronicle; family novel
GND Keyword:Cheever; DeLillo; DeLillo; DeLillo; Don; Don / Underworld; Don / White noise; Familienroman; Franzen; Jahrtausendwende; John
Institutes:Fachbereich 2 / Anglistik
Dewey Decimal Classification:4 Sprache / 42 Englisch, Altenglisch / 420 Englisch, Altenglisch

$Rev: 13581 $