• search hit 1 of 1
Back to Result List

Rechtsdogmatik und Rechtspolitik unter dem Einfluß des Richterrechts

  • Rechtsdogmatik ist ein schillernder, vieldeutiger Begriff. Wie alle zentralen juristischen Begriffe, ist er auch dem gesellschaftlichen und politischen Wandel ausgesetzt. Das wird an der Zeitgebundenheit juristischer Dogmen augenfällig. Besonders anschaulich werden die Strukturen der Dogmatik durch den schleichenden Verfassungswandel vom Gesetzesstaat (Rechtsstaat) zum Richterstaat betroffen. Damit ändert sich auch die traditionelle Rolle der Rechtswissenschaft. Sie übernimmt, als Bewahrerin rechtshistorischer und -politischer Erfahrungen, verstärkte Dienst-, Angebots- und Kritikfunktionen bei der Entstehung und Stabilisierung neuer Rechtsgrundsätze im Bereich der richterlichen Rechtsfortund Rechtsumbildung. Rechtsdogmatik und Rechtspolitik erweisen sich aus der Sicht des Verfassers als ein untrennbarer Zusammenhang. Rechtsdogmatik kann als "kristallisierte" Rechtspolitik verstanden werden. Sie wird durch ein systemwidrig wucherndes Richterrecht von Erosion bedroht.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Bernd Rüthers
URN:urn:nbn:de:hbz:385-7068
Series (Volume no.):Rechtspolitisches Forum (15)
Document Type:Book
Language:German
Date of completion:2011/09/27
Contributing corporation:Institut für Rechtspolitik an der Universität Trier
Release Date:2011/09/27
Tag:Dogmatikbegriff; Gesetzespositivismus; Richterstaat; Verfassungswandel; dogmatische Irrtümer
GND Keyword:Dogma; Karl; Larenz; Rechtsdogmatik; Richterrecht; Wertordnung
Source:Rechtspolitisches Forum ; 15
Contributor:Hoffmann, Bernd von; Robbers, Gerhard
Institutes:Fachbereich 5 / Rechtswissenschaft
Dewey Decimal Classification:3 Sozialwissenschaften / 34 Recht / 340 Recht

$Rev: 13581 $