The search result changed since you submitted your search request. Documents might be displayed in a different sort order.
  • search hit 3 of 7
Back to Result List

Morphologic variability of the human midcingulate cortex and its functional relevance

Morphologische Variabilität des menschlichen mittleren cingulären Kortex und deren funktionelle Relevanz

  • The midcingulate cortex has become the focus of scientific interest as it has been associated with a wide range of attentional phenomena. This survey found evidence indicating the relevance of gender and handedness for measures of regional cortical morphology. Although gender was associated with structural variations concerning the neuroanatomy of the midcingulum bundle as well, handedness did not emerge in the analyses of white matter characteristics as significant factor. Hemispheric differences were found at the level of both gray and white matter. Turning to the functional implications of neuroanatomical variations and comparing subjects with a pronounced and a low degree of midcingulate folding, which indicates differential expansions of cytoarchitectural areas, behavioral and electrophysiological differences in the processing of interference became evident. A high degree of leftward midcingulate fissurization was associated with better behavioral performance, presumably caused by a more effective conflict-monitoring system triggering fast and automatic attentional filtering mechanisms. Subjects exhibiting a lower degree of midcingulate fissurization rather seem to rely on more effortful control processes. These results carry implications not only concerning neuronal representations of individual differences in attentional processes, but might also be of relevance for the refinement of models for mental disorders.
  • Der mittlere cinguläre Kortex ist, aufgrund seiner Bedeutung für Aufmerksamkeitsprozesse, von erheblichem wissenschaftlichen Interesse. Im Rahmen dieser Untersuchung wurde ein Einfluß der Faktoren Geschlecht und Händigkeit auf Maße der regionalen kortikalen Morphologie belegt. Hinsichtlich der Neuroanatomie des mittleren cingulären Fasciculus erschien zwar die Geschlechtszugehörigkeit, allerdings nicht die Händigket, von Bedeutung zu sein. Unterschiede zwischen den Hemisphären fanden sich sowohl bezüglich der grauen als auch der weißen Substanz. Um die funktionelle Relevanz neuroanatomischer Variationen zu belegen, wurden Probanden mit sehr ausgeprägtem und geringem Grad regionaler Fissurisation bei der Verarbeitung der Stroop-Interferenz verglichen. Ein hohes Maß linksasymmetrischer kortikaler Faltung war mit einer überlegenen behavioralen Performanz assoziiert, welche durch eine verbesserte Fähigkeit zur Überwachung von Handlunskonflikten und dem Rückgriff auf schnelle und stark automatisierte attentionale Filterungsprozesse bedingt zu sein scheint. Probanden mit einem geringerem Ausmaß mittlerer cingulärer Fissurisation hingegen nutzten eher langsamere kognitive Kontrollmechanismen. Diese Ergebnisse sind nicht nur für das Verständnis neuronaler Entsprechungen von interindividuellen Unterschieden aufmerksamkeitsbezogener Prozesse von Bedeutung, sondern erscheinen auch relevant mit Blick auf die Verbesserung von Entstehungsmodellen psychischer Störungen.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:René Jürgen Huster
URN:urn:nbn:de:hbz:385-4569
Advisor:René Jürgen Huster
Document Type:Doctoral Thesis
Language:English
Date of completion:2008/02/26
Publishing institution:Universität Trier
Granting institution:Universität Trier, Fachbereich 1
Date of final exam:2007/12/20
Release Date:2008/02/26
Tag:Aufmerksamkeit; Cingulum; Exekuitive Funktion; Fissurisation; Gyrifikation
ACC; anterior cingulate; dACC; fissurization; midcingulate cortex
GND Keyword:Aufmerksamkeit; Cingulum Cerebri
Institutes:Fachbereich 1 / Psychologie
Dewey Decimal Classification:1 Philosophie und Psychologie / 15 Psychologie / 150 Psychologie

$Rev: 13581 $