The search result changed since you submitted your search request. Documents might be displayed in a different sort order.
  • search hit 7 of 515
Back to Result List

On the structure of action representations – investigated through binding between responses

  • Every action we perform, no matter how simple or complex, has a cognitive representation. It is commonly assumed that these are organized hierarchically. Thus, the representation of a complex action consists of multiple simpler actions. The representation of a simple action, in turn, consists of stimulus, response, and effect features. These are integrated into one representation upon the execution of an action and can be retrieved if a feature is repeated. Depending on whether retrieved features match or only partially match the current action episode, this might benefit or impair the execution of a subsequent action. This pattern of costs and benefits results in binding effects that indicate the strength of common representation between features. Binding effects occur also in more complex actions: Multiple simple actions seem to form representations on a higher level through the integration and retrieval of sequentially given responses, resulting in so-called response-response binding effects. This dissertation aimed to investigate what factors determine whether simple actions form more complex representations. The first line of research (Articles 1-3) focused on dissecting the internal structure of simple actions. Specifically, I investigated whether the spatial relation of stimuli, responses, or effects, that are part of two different simple actions, influenced whether these simple actions are represented as one more complex action. The second line of research (Articles 2, 4, and 5) investigated the role of context on the formation and strength of more complex action representations. Results suggest that spatial separation of responses as well as context might affect the strength of more complex action representations. In sum, findings help to specify assumptions on the structure of complex action representations. However, it may be important to distinguish factors that influence the strength and structure of action representations from factors that terminate action representations.
  • Jede ausgeführte Handlung hat, unabhängig von ihrer Komplexität, eine kognitive Repräsentation. Allgemein wird angenommen, dass diese hierarchisch organisiert sind, sodass die Repräsentation einer komplexen Handlung aus mehreren einfacheren Handlungen besteht. Die Repräsentation einer einfachen Handlung wiederum besteht aus Features von Stimuli, Responses und Effekten. Diese werden bei der Ausführung einer Handlung in eine Repräsentation integriert und können abgerufen werden, wenn ein Feature wiederholt wird. Je nachdem, ob die abgerufenen Features mit der aktuellen Handlungsepisode übereinstimmen oder nur teilweise übereinstimmen, kann dies die Ausführung einer nachfolgenden Handlung begünstigen oder beeinträchtigen. Dieses Muster von Kosten und Nutzen führt zu Bindungseffekten, die die Stärke der gemeinsamen Repräsentation zwischen Features angeben. Bindungseffekte treten auch bei komplexeren Handlungen auf: Mehrere einfache Handlungen scheinen durch die Integration und den Abruf von sequenziell gegebenen Responses Repräsentationen auf einer höheren Ebene zu bilden, was zu sogenannten Response-Response-Bindungseffekten führt. In dieser Dissertation sollte untersucht werden, welche Faktoren dafür ausschlaggebend sind, ob einfache Handlungen komplexere Repräsentationen bilden. Der erste Forschungsstrang (Artikel 1-3) konzentrierte sich auf die Analyse der internen Struktur einfacher Handlungen. Insbesondere untersuchte ich, ob die räumliche Beziehung von Stimuli, Reaktionen oder Effekten, die Teil zweier verschiedener einfacher Handlungen sind, Einfluss darauf hat, ob diese einfachen Handlungen als eine komplexere Handlung repräsentiert werden. Der zweite Forschungsstrang (Artikel 2, 4 und 5) untersuchte die Rolle des Kontexts bei der Bildung und Stärke komplexerer Handlungsrepräsentationen. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass sowohl die räumliche Trennung von Responses als auch der Kontext die Stärke komplexerer Handlungsrepräsentationen beeinflussen könnten. Insgesamt tragen die Ergebnisse dazu bei, Annahmen über die Struktur komplexer Handlungsrepräsentationen zu präzisieren. Es könnte jedoch wichtig sein, Faktoren, die die Stärke und Struktur von Handlungsrepräsentationen beeinflussen, von Faktoren zu unterscheiden, die Handlungsrepräsentationen beenden.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Silvia Selimi
URN:urn:nbn:de:hbz:385-1-20650
Referee:Birte Moeller, Christian Frings
Document Type:Doctoral Thesis
Language:English
Date of completion:2023/08/30
Publishing institution:Universität Trier
Granting institution:Universität Trier, Fachbereich 1
Date of final exam:2023/07/21
Release Date:2023/10/11
Number of pages:168 Blätter
First page:3
Last page:168
Institutes:Fachbereich 1
Dewey Decimal Classification:1 Philosophie und Psychologie / 15 Psychologie / 150 Psychologie
Licence (German):License LogoCC BY-NC-ND: Creative-Commons-Lizenz 4.0 International

$Rev: 13581 $