• search hit 10 of 12
Back to Result List

Fibromyalgia: A Psychoneuroimmunological Perspective

Fibromyalgie: Eine psychoneuroimmunologische Perspektive

  • Fibromyalgia is a disorder of unknown etiology characterized by widespread, chronic musculoskeletal pain of at least three month duration and pressure hyperalgesia at specific tender points on clinical examination. The disorder is accompanied by a multitude of additional symptoms such as fatigue, sleep disturbances, morning stiffness, depression, and anxiety. In terms of biological disturbances, low cortisol concentrations have been repeatedly observed in blood and urine samples of fibromyalgia patients, both under basal and stress-induced conditions. The aim of this dissertation was to investigate the presence of low cortisol concentrations (hypocortisolism) and potential accompanying alterations on sympathetic and immunological levels in female fibromyalgia patients. Beside the expected hypocortisolism, a higher norepinephrine secretion and lower natural killer cell levels were found in the patient group compared to a control group consisting of healthy, age-matched women. In addition, an increased activity of some pro-inflammatory markers was observed thus leading to alterations in the balance of pro-/anti-inflammatory activity. The results underline the relevance of simultaneous investigations of interacting bodily systems for a better understanding of underlying biological mechanisms in stress-related disorders.
  • Fibromyalgie (Faser-Muskel-Schmerz) ist eine chronische, nicht-entzündliche Erkrankung, die durch weit verbreitete, mindestens drei Monate anhaltende chronische Schmerzen im gesamten Körper und erhöhte Druckempfindlichkeit an so genannten "Tender Points" gekennzeichnet ist. Zusätzlich bestehen mannigfaltige Begleitsymptome wie starke Ermüdbarkeit, Schlaf- und Konzentrationsstörungen, Morgensteifigkeit, Depression und Angst. Auf biologischer Ebene wurde bei den Betroffenen wiederholt eine verminderte Cortisolausschüttung beobachtet, was sich sowohl unter basalen Bedingungen als auch nach Stressinduktion nachweisen ließ. Im Rahmen dieser Dissertation wurden das Vorliegen eines Hypocortisolismus und mögliche Begleiterscheinungen auf Ebene des sympathischen Nervensystems und des Immunsystems bei Fibromyalgie-Patientinnen untersucht. Neben dem erwarteten Hypocortisolismus fanden sich im Vergleich zu gesunden Frauen gleichen Alters eine gesteigerte Noradrenalin-Freisetzung und eine geringere Zahl natürlicher Killerzellen. Zudem zeigten sich eine erhöhte Aktivität einiger pro-inflammatorischer Marker und eine Verschiebung des anti-/pro-inflammatorischen Verhältnisses. Die Ergebnisse verdeutlichen die Relevanz der Interaktion körpereigener Systeme für das Verständnis zugrunde liegender Mechanismen bei Stress bezogenen Erkrankungen.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Judith Hesse-Husain
URN:urn:nbn:de:hbz:385-4050
Advisor:Dirk Hellhammer
Document Type:Doctoral Thesis
Language:English
Date of completion:2007/02/22
Publishing institution:Universität Trier
Granting institution:Universität Trier, Fachbereich 1
Date of final exam:2006/12/21
Release Date:2007/02/22
Tag:natürliche Killerzellen
cortisol; cytokines; fibromyalgia; natural killer cells; norepinephrine
GND Keyword:Cytokine; Fibromyalgie; Neuroendokrines System; Sympathikus
Institutes:Fachbereich 1 / Psychologie
Dewey Decimal Classification:6 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 61 Medizin und Gesundheit / 610 Medizin und Gesundheit

$Rev: 13581 $