The search result changed since you submitted your search request. Documents might be displayed in a different sort order.
  • search hit 927 of 953
Back to Result List

Genetische Untersuchungen zur Fortpflanzungsstrategie von Microtus arvalis und ihre genetische Variabilität auf unterschiedlich genutzten Flächen.

Genetic analysis of Microtus arvalis from different land-use types

  • Ziel der Optimierung bestimmter molekulargenetischer Methoden war die Aufklärung möglicher Zusammenhänge zwischen landwirtschaftlichen Nutzungsformen und der Genetik von Microtus arvalis. Um mögliche Populationsunterschiede feststellen zu können wurden zwei unterschiedliche genetische Untersuchungsmethoden eingesetzt. die Fingerprints, die mit dem Multi-locus DNA Fingerprint gemacht werden besitzen einen sehr hohen Informationswert und sind individualspezifisch. Der Nachteil dieser Methode besteht darin, dass sie sehr aufwendig ist. Die RAPD-PCR hat den Vorteil, dass sie sehr schnell Bandemuster produziert, und leicht anwendbar ist. der Informationsgehalt des RAPD-PCR ist jedoch geringer. Da beide Methoden auf die Feldmaus noch nicht angewandt wurden, mussten sie so modifiziert werden, dass genetische Untersuchungen mit Microtus arvalis erst möglich wurden. Insgesamt wurden 161 Microtus arvalis aus Wahlen (Nordsaarland) und Herl (Regierungsbezirk trier) untersucht. Dabei stellte sich heraus, dass die Brachflächen in Wahlen (Zill1, Zill2 und Zill3), die zwischen ca. 20m und 200m voneinander entfernt liegen erwartungsgemäß eine zusammenhängende Population darstellen. Die Feldmäuse der Brachfläche am Hohberg (ca. 400m entfernt) die durch eine Straße, sowie Wald bzw. Feldgehölze von den Zill-Populationen getrennt sind können genetisch eindeutig abgegrenzt werden. Noch deutlicher sind die Populationsunterschiede von Wahlen zu Herl. Die Populationsunterschiede in Herl lassen sich weder durch die Distanz noch durch Isolationsbarrieren erklären. Alles deutet darauf hin, dass einzelne Bandenmuster mit den spezifischen Landbewirtschaftungsformen korrelieren.
  • The aim of this work was to find out if all kinds of agriculture have some effects on the genetic of Microtus arvails. In this work it will be required that if genetical changes appear it will be manifested in the population. This means again that there would result different populations on different kinds of agriculture. To find out the distinction between the population two different applications were used. The multi-locus DNA fingerprinting is a method which belongs to the most evident ones. The fingerprints of this method have a high degree of information and are absolutly species specific. The disadvantage is that it- very time consuming. The other method is the RAPD-PCR. The advantage of the RAPD-PCR is caused by very fast results and easy using. The disadvantage is the less validity. Till now none of this methods have been put into practise for Microtus arvalis, so that we had to modify both ones for the field vole. Altogether 161 Microtus arvalis from Wahlen (Northern Saarland) and Herl (Trier) have been analyzed. During this it turned out that the fallow lands in Wahlen (Zill1, Zill2 and Zill3) which are in a distance between about 20m and 200m, have a homogen population regarding the field vole. In contrast to this in the fallow land at Hohberg which is about 400m away and is separated by a road, a forst and some hedges there is a field vole population which can be exactly distinguished geneticaly. However in Herl it- not possible to explain the dictinctions between the populations with distances and barriers of isolation. So that it seems to be the fact that the neighbouring fields in Herl which are not isolated by visible barriers, but just have different form of agriculture produce defferent populations of the field vole.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Dominik Eisenbarth
URN:urn:nbn:de:hbz:385-1289
Advisor:Paul Müller
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of completion:2004/06/04
Publishing institution:Universität Trier
Granting institution:Universität Trier, Fachbereich 6
Date of final exam:2003/02/11
Release Date:2004/06/04
Tag:Microtus arvalis; Multi-locus DNA fingerprinting; RAPD-PCR; field vole; genetic analysis
GND Keyword:n.a.
Institutes:Fachbereich 6 / Geographie und Geowissenschaften
Dewey Decimal Classification:5 Naturwissenschaften und Mathematik / 55 Geowissenschaften, Geologie / 550 Geowissenschaften

$Rev: 13581 $