Suche   SiteMap
Home
A bis Z
BIB-KAT
Andere Bibliothekskataloge
Digitale Medien
Dokumentlieferung
Fachspezifische Informationen
Suchhilfen und Datenbanken
 
Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Diplomarbeit, Magisterarbeit zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:hbz:385-3295
URL: http://ubt.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2012/329/


Globale Öffentlichkeit. Die Differenzierung von Öffentlichkeit in der Weltgesellschaft.

Duckwitz, Amelie

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (1.938 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
SWD-Schlagwörter: Weltgesellschaft , Globalisierung , Massenmedien , Öffentlichkeit
Freie Schlagwörter (Deutsch): Glokalisierung , Translokalität , Medienereignis
Institut: Medienwissenschaft
DDC-Sachgruppe: Sozialwissenschaften, Soziologie
Dokumentart: Diplomarbeit, Magisterarbeit
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2002
Publikationsdatum: 27.06.2012
Kurzfassung auf Deutsch: Wenn die Gesellschaft längst „Weltgesellschaft“ ist, wie Niklas Luhmann in seinem gleichnamigen Aufsatz von 1970 konstatiert, und sie aus global operierenden funktional ausdifferenzierten Systemen besteht, so muss theoretisch - das ist die Grundidee dieser Arbeit - auch von der Existenz einer Weltöffentlichkeit als „gesellschaftsinterne Umwelt aller gesellschaftlichen Teilsysteme“, wie Luhmann die Öffentlichkeit in „Realität der Massenmedien“ 1997 beschreibt, ausgegangen werden.
Davon ausgehend verknüpft die vorliegende Arbeit die theoretischen Konzepte von Weltgesellschaft und Globalisierung mit Theorien zur Öffentlichkeit, um einen sinnvollen Rahmen für die Betrachtung von „Weltöffentlichkeit“ und „globaler Öffentlichkeiten“ zu schaffen. Dabei wird den Massenmedien, verstanden als Voraussetzung und Strukturmerkmal sowohl der Weltgesellschaft als auch moderner Öffentlichkeit, eine entscheidende Rolle zugewiesen. So kann gezeigt werden, dass sich globale Öffentlichkeiten analog zur Mikro-, Meso- und Makroebene der Gesellschaft in Interaktionsystemen, Organisationen und als medial vermittelte Weltöffentlichkeit konstituieren, wie am Beispiel des globalen Medienereignisses der Anschläge vom 11. September 2001 auf New York und Washington dargelegt wird. Neben den Potentialen globaler Öffentlichkeiten werden aber auch ihre Grenzen aufgezeigt und in die Debatte der Beziehung von Globalisierung und Lokalisierung eingeordnet.

Home | Suchen | Veröffentlichen | Hilfe | Viewer